Fahrerwechsel in der Formel 1

Force India: Sutil ist raus - Perez kommt

+
Adrian Sutil wird vermutlich ein Cockpit bei Sauber bekommen.

Silverstone - Adrian Sutil fährt in der kommenden Saison nicht mehr für das Formel-1-Team von Force India. Der Rennstall gab den Mexikaner Sergio Perez als neuen Teamkollegen von Nico Hülkenberg bekannt.

Damit dürfte ein Wechsel von Sutil zum Schweizer Sauber-Team nur noch eine Frage der Zeit sein. „Wir werden den neuen Arbeitgeber höchstwahrscheinlich in der kommenden Woche bekanntgeben“, sagte sein Manager Manfred Zimmermann am Donnerstag. Vor Weihnachten werde man Licht ins Dunkel bringen.

Der Gräfelfinger war seit 2008 für Force India gefahren, hatte allerdings 2012 pausiert. In der vergangenen Saison sorgte der 30-Jährige mit Platz fünf beim Großen Preis von Monaco für Aufsehen, hatte aber auch immer wieder mit Problemen zu kämpfen. Viermal kam Sutil wegen eines Ausfalls nicht ins Ziel.

Hülkenbergs neuer Teamkollege Perez, der einige Millionen Euro an Sponsorengeld mitbringt, wurde nach nur einer Saison bei McLaren ausgemustert. Nun erhielt der 23-Jährige einen langfristigen Vertrag, wie Force India weiter mitteilte. In der Formel 1 sind damit offiziell nur noch vier Cockpits frei.

dpa

Mehr zum Thema:

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Meistgelesene Artikel

So trottelig wollte ein 25-Jähriger die Schumi-Familie erpressen

So trottelig wollte ein 25-Jähriger die Schumi-Familie erpressen

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Schnellste Runde in Monaco: Vettel lässt Ferrari hoffen

Schnellste Runde in Monaco: Vettel lässt Ferrari hoffen

Kommentare