Schluss mit Frust: Spekulationen um Sabbatjahr für Alonso

+
Macht der Spanier Fernando Alonso 2016 eine Pause? Foto: Srdjan Suki

Abu Dhabi (dpa) - Mit einer weiteren Nullrunde und einigen Fragezeichen um seine Formel-1-Zukunft machte sich Fernando Alonso eilig auf den Weg in den Urlaub.

McLaren-Teamchef Ron Dennis hatte mit seltsamen Andeutungen beim Saisonfinale in Abu Dhabi die Spekulationen um ein mögliches Sabbatjahr des zweimaligen Weltmeisters befeuert. "Solche Überlegungen hat es gegeben", sagte Dennis und fügte wenig überzeugend hinzu: "Im Moment heißen unsere Fahrer für das nächste Jahr Fernando Alonso und Jenson Button."

Prompt vermuteten britische Medien, Alonso könne 2016 eine Auszeit nehmen und erst in seinem dritten Vertragsjahr 2017 wieder ins Auto zurückkehren. Immer wieder hatte der Spanier während der abgelaufenen Saison seinen Frust über die zahlreichen Probleme von McLaren und Motorenpartner Honda und den Absturz ans Ende des Feldes gezeigt.

Erstmals in seiner Karriere beendete der 34-Jährige das Jahr in der Gesamtwertung hinter einem Teamgefährten. "Er ist eine tickende Zeitbombe", befand Ex-Kollege Mark Webber. Auf dem Yas Marina Circuit lief wieder alles gegen Alonso. Startkollision, Durchfahrtstrafe, missglückte Reifenwechsel, Platz 17. Die Gerüchte um ein Pausenjahr dementierte er dann nach mehreren Nachfragen aber doch noch: "Das werde ich nicht machen."

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Meistgelesene Artikel

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Schnellste Runde in Monaco: Vettel lässt Ferrari hoffen

Schnellste Runde in Monaco: Vettel lässt Ferrari hoffen

Kommentare