Schluss mit Frust: Spekulationen um Sabbatjahr für Alonso

+
Macht der Spanier Fernando Alonso 2016 eine Pause? Foto: Srdjan Suki

Abu Dhabi (dpa) - Mit einer weiteren Nullrunde und einigen Fragezeichen um seine Formel-1-Zukunft machte sich Fernando Alonso eilig auf den Weg in den Urlaub.

McLaren-Teamchef Ron Dennis hatte mit seltsamen Andeutungen beim Saisonfinale in Abu Dhabi die Spekulationen um ein mögliches Sabbatjahr des zweimaligen Weltmeisters befeuert. "Solche Überlegungen hat es gegeben", sagte Dennis und fügte wenig überzeugend hinzu: "Im Moment heißen unsere Fahrer für das nächste Jahr Fernando Alonso und Jenson Button."

Prompt vermuteten britische Medien, Alonso könne 2016 eine Auszeit nehmen und erst in seinem dritten Vertragsjahr 2017 wieder ins Auto zurückkehren. Immer wieder hatte der Spanier während der abgelaufenen Saison seinen Frust über die zahlreichen Probleme von McLaren und Motorenpartner Honda und den Absturz ans Ende des Feldes gezeigt.

Erstmals in seiner Karriere beendete der 34-Jährige das Jahr in der Gesamtwertung hinter einem Teamgefährten. "Er ist eine tickende Zeitbombe", befand Ex-Kollege Mark Webber. Auf dem Yas Marina Circuit lief wieder alles gegen Alonso. Startkollision, Durchfahrtstrafe, missglückte Reifenwechsel, Platz 17. Die Gerüchte um ein Pausenjahr dementierte er dann nach mehreren Nachfragen aber doch noch: "Das werde ich nicht machen."

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Meistgelesene Artikel

Ex-Schumi-Manager: Heftige Kritik an Familie des Weltmeisters

Ex-Schumi-Manager: Heftige Kritik an Familie des Weltmeisters

Bottas als Rosberg-Nachfolger zu Mercedes

Bottas als Rosberg-Nachfolger zu Mercedes

Formel 1: Wehrlein wechselt zu Sauber

Formel 1: Wehrlein wechselt zu Sauber

Rosberg wird Markenbotschafter für Formel-1-Team Mercedes

Rosberg wird Markenbotschafter für Formel-1-Team Mercedes

Kommentare