Brite will Mercedes-Teamchef bleiben

Brawn: "Die Zukunft liegt in meinen Händen"

+
Der Teamchef von Mercedes, der Brite Ross Brawn.

Silverstone - Teamchef Ross Brawn will seinen Platz an der Spitze des Formel-1-Teams von Mercedes so bald nicht räumen. Die Zukunft ginge nur über ihn.

„Die Zukunft liegt weitgehend in meinen Händen“, sagte der 58 Jahre alte Brite in einem Interview der Nachrichtenagentur dpa. Nach der Verpflichtung des ehemaligen McLaren-Technikchefs Paddy Lowe, der an diesem Wochenende beim Rennen in Silverstone erstmals für Mercedes an der Strecke arbeitet, war über eine bevorstehende Ablösung Brawns spekuliert worden. Brawn aber will das Silberpfeil-Team auch in die kommende Saison führen. „Das ist ein sehr interessantes Projekt und wir sind in einer guten Position“, sagte er.

Derzeit gebe es keinen festen Zeitplan für seinen Abschied. „Ich mache so lange weiter, wie ich noch motiviert bin und das Team es noch will“, erklärte Brawn. Derzeit sei er noch bereit, die enormen Verpflichtungen in seiner Spitzenfunktion zu erfüllen. „Aber die Zeit wird kommen. Und ich werde wissen, wenn es so weit ist. Erst dann beschäftigen wir uns damit“, erklärte der Top-Ingenieur.

Die Formel 1 2013: Alle Fahrer und ihre Autos

Die Formel 1 2013: Alle Fahrer und ihre Autos

Brawn ist seit langem eine feste Größe in der Formel 1. Bei Benetton und Ferrari führte er Michael Schumacher zu sieben Weltmeistertiteln. Zudem gelang ihm auch mit seinem eigenen Brawn-Team 2009 der WM-Triumph mit Pilot Jenson Button.

dpa

Mehr zum Thema:

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Trauergottesdienst für Roman Herzog - Bilder

Trauergottesdienst für Roman Herzog - Bilder

Gedenken an Roman Herzog in Berlin

Gedenken an Roman Herzog in Berlin

Zverev-Auftritt in Melbourne vorbei: Federer zu gut

Zverev-Auftritt in Melbourne vorbei: Federer zu gut

Meistgelesene Artikel

Ex-Schumi-Manager: Heftige Kritik an Familie des Weltmeisters

Ex-Schumi-Manager: Heftige Kritik an Familie des Weltmeisters

Medien: Formel-1-Boss Ecclestone tritt zurück

Medien: Formel-1-Boss Ecclestone tritt zurück

Formel-1-Übernahme durch Liberty Media perfekt

Formel-1-Übernahme durch Liberty Media perfekt

“Bin einfach weg“: Ecclestone bestätigt Absetzung als Geschäftsführer

“Bin einfach weg“: Ecclestone bestätigt Absetzung als Geschäftsführer

Kommentare