Rosberg vor China schon mächtig unter Druck

+
Nico Rosberg ist mit seinem dritten Platz nicht zufrieden. Foto: Diego Azubel

Sepang (dpa) - Zwei Podestplätze und trotzdem der große Verlierer: Für Nico Rosberg läuft die Formel-1-WM bislang nicht nach Plan. In Malaysia musste der Mercedes-Pilot den nächsten Dämpfer im Titelrennen hinnehmen.

"Mit dem dritten Platz kann man nicht froh sein", bilanzierte er frustriert. Im Prinzip war der Große Preis von Malaysia für Rosberg schon nach dem frühen Boxenstopp gelaufen. Weil er direkt hinter seinem Teamkollegen Lewis Hamilton abgefertigt wurde, verlor er wertvolle Zeit. Wegen der Aufholjagd durchs halbe Feld hatte der gebürtige Wiesbadener danach keine Chance mehr, den Briten einzuholen. Dabei war der 29-Jährige nach eigener Einschätzung "schneller als Lewis".

Aber schon beim Auftakt in Australien musste sich der so ambitioniert in die Saison gestartete Deutsche Hamilton geschlagen geben. Und in Malaysia siegte Sebastian Vettel. Diese beiden Weltmeister versprühen auf der Strecke derzeit wesentlich mehr Kampfgeist und Killerinstinkt als Rosberg.

Statt wie im Vorjahr an der WM-Spitze zu stehen, liegt Rosberg als Gesamtdritter nun zehn Zähler hinter Hamilton und sieben hinter Vettel. Um nicht vorzeitig ins Hintertreffen zu geraten, muss er in China unbedingt kontern. "Wir schlagen zurück", versprach Rosberg.

Strecken-Infos

Rosberg auf Mercedes-Homepage

Offizieller Rennbericht

Kurzportträt Rosberg

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Wandern im ursprünglichen Defereggental

Wandern im ursprünglichen Defereggental

Vulkan-Trekking auf dem Chimborazo in Ecuador

Vulkan-Trekking auf dem Chimborazo in Ecuador

Meistgelesene Artikel

So trottelig wollte ein 25-Jähriger die Schumi-Familie erpressen

So trottelig wollte ein 25-Jähriger die Schumi-Familie erpressen

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Kommentare