"Der beste Frustabbau"

Rosberg sucht Trost bei seiner Familie

+
Sehr zurückhaltend verfolgt Nico Rosberg den Jubel seines Teamkollegen Lewis Hamilton. Foto: Srdjan Suki

Berlin - Nico Rosberg sucht nach der Serie von Rückschlägen im Formel-1-Titelrennen Trost bei seiner schwangeren Frau. "Der beste Frustabbau ist jetzt aber erst einmal meine Familie", schrieb der Mercedes-Pilot in seiner Kolumne für die "Bild"-Zeitung.

Rosberg war in den ersten vier Saisonläufen stets hinter seinem Teamkollegen Lewis Hamilton ins Ziel gekommen und liegt daher in der Gesamtwertung schon 27 Punkte hinter dem Weltmeister.

Aus Ärger über seinen Stallrivalen hatte Rosberg jüngst sogar mit emotionalen Aussagen Hamilton öffentlich angegriffen. Diesen Streit könne er aber abseits der Strecke hinter sich lassen, versicherte der gebürtige Wiesbadener. "Wenn ich meine Frau sehe, also mittlerweile sind es ja fast eineinhalb Frauen, dann ist der Frust weg", erklärte Rosberg. Der 29-Jährige wird im Sommer Vater einer Tochter.

Der Silberpfeil-Fahrer hat nun rund zwei Wochen Zeit, Kräfte für die Wende im WM-Kampf mit Hamilton zu sammeln. In Barcelona beginnt am 10. Mai mit dem Großen Preis von Spanien die Europa-Tournee der Formel 1. "Die Saison ist zum Glück ewig lang", spricht sich Rosberg Mut zu.

Rosberg-Kolumne

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Meistgelesene Artikel

Vettels Mutmacher: Spektakuläre Aufholjagden in der Formel-1-WM

Vettels Mutmacher: Spektakuläre Aufholjagden in der Formel-1-WM

So wird Sebastian Vettel noch Formel-1-Weltmeister

So wird Sebastian Vettel noch Formel-1-Weltmeister

Mick Schumacher im Interview: "Die Formel 1 ist mein Ziel"

Mick Schumacher im Interview: "Die Formel 1 ist mein Ziel"

Kommentare