Wie geht's eigentlich Michael Schumacher?

+
Michael Schumacher

Stuttgart - Formel-1-Rentner Michael Schumacher hat seinen Abschied aus der Königsklasse des Motorsports keinen Moment lang bereut.

 „Nicht einen einzigen“, sagte der Rekordweltmeister der „Bild“-Zeitung (Dienstag). „Wenn ich im letzten Jahr irgendwann einmal das Gefühl gehabt hätte, dass wenigstens Aussichten dagewesen wären, um die WM zu fahren, wäre es vielleicht zu einer anderen Entscheidung gekommen. Ich bin glücklich, wie es jetzt ist“, erklärte Schumacher, der seine Karriere 2012 im Mercedes beendet hatte.

Neben seinem Job als „Botschafter“ für den schwäbischen Autobauer kann der 44-Jährige nun mehr Zeit mit seiner Familie verbringen. „Es ist toll, dass wir alle so viele gemeinsame Freizeit-Interessen haben. Ich kann Ihnen sagen: Die Schumacher-Family ist voll aktiv“, erklärte der siebenfache Weltmeister

Entsprechend fit präsentiert sich Schumacher auch ohne professionellen Sport. Er habe zwar „drei, vier Kilo zugenommen“, sagte er der Zeitung. „Aber nicht von Schweinebraten oder Pommes - einfach mehr Muskeln.“ Er trainiere noch genauso viel wie früher, aber anders. „Ich mache nicht mehr ganz so viel Ausdauer-Training.“ Allerdings musste der gebürtige Kerpener zwischendurch kürzertreten, nachdem er sich beim Motorradfahren verletzt hatte.

dpa

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Meistgelesene Artikel

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Schnellste Runde in Monaco: Vettel lässt Ferrari hoffen

Schnellste Runde in Monaco: Vettel lässt Ferrari hoffen

Kommentare