Renault will nicht mehr als F1-Motorenlieferant auftreten

+
Carlos Ghosn hat mitgeteilt, dass Renault in der Formel 1 nicht mehr als Motorenlieferant auftreten will. Foto (2008): Jens Buettner Foto: Jens Buettner

Frankfurt/Main (dpa) - Renault will künftig nicht mehr als Motorenlieferant in der Formel 1 auftreten. "Wir haben sehr klar gesagt: Es ist vorbei", kündigte Renault-Konzernchef Carlos Ghosn auf der Automesse IAA in Frankfurt am Main an.

Die Franzosen haben nach eigenen Angaben die Formel-1-Führungsetage wegen ihres Schritts vorgewarnt. Der Konzern müsse nun entscheiden, ob er künftig ganz aussteigen oder ein eigenes Team an den Start schicken will. "Wir sind nicht in Eile, wir nehmen uns Zeit", sagte Ghosn.

Renault beliefert derzeit Red Bull und Toro Rosso mit Aggregaten. Vor allem die Österreicher, seit 2007 Renault-Kunde, sind mit dem Hersteller unzufrieden. Zwar feierte Red Bull von 2010 bis 2013 mit Sebastian Vettel vier Fahrer- und vier Konstrukteurs-Titel in Serie. Seit dem Umstieg von Saug- auf Turbomotoren 2014 fährt das Team aber nicht mehr um Titel mit. Toro Rosso steht seit Anfang des vergangenen Jahres auf der Kundenliste des französischen Herstellers.

"Wenn es ein Problem mit dem Team gibt, wird als erstes auf dich mit dem Finger gezeigt", klagte Ghosn und beschwerte sich über den seiner Ansicht nach zu geringen Marketingeffekt in der Partnerschaft mit Red Bull. "Als wir Meisterschaften gewannen, wurde leider der Name Renault nie erwähnt", stattdessen sei die Aufmerksamkeit vor allem Red Bull zuteilgeworden. "Wir haben den Eindruck gewonnen, dass sich die Investition nur sehr schwach ausgezahlt hat."

Red-Bull-Motor

Toro-Rosso-Motor

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Meistgelesene Artikel

So wird Sebastian Vettel noch Formel-1-Weltmeister

So wird Sebastian Vettel noch Formel-1-Weltmeister

Vettels Mutmacher: Spektakuläre Aufholjagden in der Formel-1-WM

Vettels Mutmacher: Spektakuläre Aufholjagden in der Formel-1-WM

Mick Schumacher im Interview: "Die Formel 1 ist mein Ziel"

Mick Schumacher im Interview: "Die Formel 1 ist mein Ziel"

Kommentare