Er sieht sogar Vorteile

Mateschitz: Keine Notwendigkeit, Vettel aufzuhalten

+
Red-Bull-Boss Dietrich Mateschitz.

Salzburg  - Dietrich Mateschitz hat weder die „Richtigkeit noch Notwendigkeit“ gesehen, Sebastian Vettel von seinem Weggang von Red Bull nach dieser Saison abzubringen.

„Wir haben es nicht probiert, und ich hätte das auch nicht für richtig gehalten“, erklärte der Red-Bull-Besitzer der Nachrichtenagentur dpa. Wegen des „Handicaps“ von Red Bull mit dem schwächeren Renault-Antrieb brauche es keinen vierfachen Formel-1-Weltmeister im Team, der bestenfalls 'best of the rest' werden könne, meinte Mateschitz. Zudem seien mit mit dem Aufstieg von Daniil Kwjat von Toro Rosso als Vettel-Nachfolger „ja auch sehr hohe finanzielle Einsparungen“ verbunden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Aung San Suu Kyi verfolgt Völkermord-Klage gegen Myanmar

Aung San Suu Kyi verfolgt Völkermord-Klage gegen Myanmar

Paris-Gipfel: Friedensprozess für Ostukraine wiederbelebt

Paris-Gipfel: Friedensprozess für Ostukraine wiederbelebt

Brände in Australien wüten weiter - Sydney in dichtem Rauch

Brände in Australien wüten weiter - Sydney in dichtem Rauch

11 sehenswerte Weihnachtsbäume rund um die Welt

11 sehenswerte Weihnachtsbäume rund um die Welt

Meistgelesene Artikel

Lewis Hamilton zu Ferrari? „Muss die beste Entscheidung für sich treffen“

Lewis Hamilton zu Ferrari? „Muss die beste Entscheidung für sich treffen“

Geheimtreffen mit Ferrari-Boss: Wirbel um Hamilton-Aussage - löst er Vettel ab?

Geheimtreffen mit Ferrari-Boss: Wirbel um Hamilton-Aussage - löst er Vettel ab?

Kommentare