Er sieht sogar Vorteile

Mateschitz: Keine Notwendigkeit, Vettel aufzuhalten

+
Red-Bull-Boss Dietrich Mateschitz.

Salzburg  - Dietrich Mateschitz hat weder die „Richtigkeit noch Notwendigkeit“ gesehen, Sebastian Vettel von seinem Weggang von Red Bull nach dieser Saison abzubringen.

„Wir haben es nicht probiert, und ich hätte das auch nicht für richtig gehalten“, erklärte der Red-Bull-Besitzer der Nachrichtenagentur dpa. Wegen des „Handicaps“ von Red Bull mit dem schwächeren Renault-Antrieb brauche es keinen vierfachen Formel-1-Weltmeister im Team, der bestenfalls 'best of the rest' werden könne, meinte Mateschitz. Zudem seien mit mit dem Aufstieg von Daniil Kwjat von Toro Rosso als Vettel-Nachfolger „ja auch sehr hohe finanzielle Einsparungen“ verbunden.

dpa

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Meistgelesene Artikel

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Schnellste Runde in Monaco: Vettel lässt Ferrari hoffen

Schnellste Runde in Monaco: Vettel lässt Ferrari hoffen

„Wieder an der Zeit“: Vettel setzt auf Ferrari-Sieg

„Wieder an der Zeit“: Vettel setzt auf Ferrari-Sieg

Kommentare