Er sieht sogar Vorteile

Mateschitz: Keine Notwendigkeit, Vettel aufzuhalten

+
Red-Bull-Boss Dietrich Mateschitz.

Salzburg  - Dietrich Mateschitz hat weder die „Richtigkeit noch Notwendigkeit“ gesehen, Sebastian Vettel von seinem Weggang von Red Bull nach dieser Saison abzubringen.

„Wir haben es nicht probiert, und ich hätte das auch nicht für richtig gehalten“, erklärte der Red-Bull-Besitzer der Nachrichtenagentur dpa. Wegen des „Handicaps“ von Red Bull mit dem schwächeren Renault-Antrieb brauche es keinen vierfachen Formel-1-Weltmeister im Team, der bestenfalls 'best of the rest' werden könne, meinte Mateschitz. Zudem seien mit mit dem Aufstieg von Daniil Kwjat von Toro Rosso als Vettel-Nachfolger „ja auch sehr hohe finanzielle Einsparungen“ verbunden.

dpa

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Meistgelesene Artikel

Bottas als Rosberg-Nachfolger zu Mercedes

Bottas als Rosberg-Nachfolger zu Mercedes

Formel 1: Wehrlein wechselt zu Sauber

Formel 1: Wehrlein wechselt zu Sauber

Ferrari rollt Mick Schumacher "roten Teppich" aus

Ferrari rollt Mick Schumacher "roten Teppich" aus

Rosberg wird Markenbotschafter für Formel-1-Team Mercedes

Rosberg wird Markenbotschafter für Formel-1-Team Mercedes

Kommentare