"Werden wir im Griff haben"

Probleme gelöst? Renault macht Vettel Hoffnung

+
Sebastian Vettel in seinem Red Bull.

Kuala Lumpur - Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel und sein Red-Bull-Rennstall dürfen sich Hoffnungen auf ein Ende ihrer hartnäckigen Motorenprobleme machen.

Das teilte Lieferant Renault im Vorfeld des Großen Preises von Malaysia (Sonntag, 10.00 Uhr/RTL und Sky) mit. „Die meisten Probleme sind gelöst, die übrigen werden wir bis zum freien Training am Freitag im Griff haben“, sagte Renault-Motorenchef Remi Taffin vor dem zweiten Saisonlauf in Sepang.

Auch auf eventuelle neue Probleme könne man nun dank neuer Abläufe deutlich schneller reagieren, sagte der Franzose. Der 26-jährige Vettel (Heppenheim) war beim Saisonauftakt in Melbourne bereits nach fünf Runden ausgeschieden.

Warum Vettel Weltmeister wird - und warum nicht

Warum Vettel Weltmeister wird - und warum nicht

Schon in den Tests vor der Saison hatte die Abstimmung des Hybrid-Triebwerks von Renault bei den Partnerteams Probleme bereitet. In Melbourne kamen lediglich drei der acht Autos mit französischem Motor ins Ziel. Taffin hatte anschließend einen Entwicklungsrückstand von etwa einem Monat auf die Konkurrenz Mercedes und Ferrari eingeräumt.

SID

Mehr zum Thema:

60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam

60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam

Was 2017 neu an den Blumenmustern in der Mode ist

Was 2017 neu an den Blumenmustern in der Mode ist

Das bietet die neue "Mein Schiff 6"

Das bietet die neue "Mein Schiff 6"

Expedition in der kanadischen Arktis

Expedition in der kanadischen Arktis

Meistgelesene Artikel

So trottelig wollte ein 25-Jähriger die Schumi-Familie erpressen

So trottelig wollte ein 25-Jähriger die Schumi-Familie erpressen

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Kommentare