"Vor Monte Carlo etwas bekannt geben"

Lauda: Vertragspoker mit Hamilton bald beendet

+
Niki Lauda (l.) im Gespräch mit Lewis Hamilton.

Berlin - Mercedes-Teamaufseher Niki Lauda erwartet ein baldiges Ende im monatelangen Vertragspoker mit Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton.

"Es gibt kein Problem. Ich gehe davon aus, dass wir vor Monte Carlo etwas bekannt geben können - oder auch schon früher", zitierte die österreichische Nachrichtenagentur APA den Aufsichtsratschef des Rennstalls am Dienstag. Der Grand Prix in Monte Carlo ist für den 24. Mai angesetzt. Zuvor findet an diesem Wochenende der Auftakt der Europa-Saison in Barcelona statt.

Hamiltons Vertrag bei Mercedes läuft Ende dieser Saison aus. Der Brite feilscht seit geraumer Zeit mit dem Team um die Konditionen für ein neues Arbeitspapier, das ihn zum bestbezahlten Fahrer des Feldes machen könnte. Der Titelverteidiger führt nach drei Siegen in den ersten vier Rennen die WM klar vor seinem Teamkollegen Nico Rosberg an und ist in einer starken Verhandlungsposition.

Mercedes-Motorsportdirektor Toto Wolff hatte unlängst betont, die kniffligen Detailfragen seien geklärt. Dennoch halten sich hartnäckig Spekulationen, Hamilton könnte in der kommenden Saison Kimi Räikkönen als Teamkollege von Sebastian Vettel bei Ferrari ersetzen. Diesen Gerüchten indes widersprach Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene. "Ich würde mich eher nach einem jungen, talentierten Fahrer umschauen und ihn mit Sebastian zusammentun", sagte der Italiener der "Bild am Sonntag".

dpa

BVB-Nachwuchs siegt im Elfmeterschießen gegen den FC Bayern

BVB-Nachwuchs siegt im Elfmeterschießen gegen den FC Bayern

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Familientag beim TV-Jubiläum

Familientag beim TV-Jubiläum

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Meistgelesene Artikel

So trottelig wollte ein 25-Jähriger die Schumi-Familie erpressen

So trottelig wollte ein 25-Jähriger die Schumi-Familie erpressen

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Kommentare