Kolumne in Zeitung

Rosberg witzelt über Hamiltons "Verzweiflungsaktionen"

+
Ein Team, zwei Konkurrenten: Der Kampf Nico Rosberg und Lewis Hamilton geht im kommenden Jahr in die nächste Runde.

Köln - Mercedes-Pilot Nico Rosberg hat die zunehmend verzweifelten Angriffe von Weltmeister Lewis Hamilton in den vergangenen Wochen mit Genugtuung verfolgt.

„Ich gebe zu, es erfreut mich zu sehen, wie mein Teamkollege zuletzt einige kleine Verzweiflungsaktionen gebracht hat“, schrieb Rosberg in seiner Kolumne für die Bild-Zeitung.

Rosberg hatte am Sonntag auch das letzte Saisonrennen in Abu Dhabi gewonnen und damit erstmals in seiner Formel-1-Karriere drei Siege in Folge gefeiert. Hamilton, der bereits seit Oktober als Weltmeister feststand, hatte in Abu Dhabi versucht, Rosberg mit einer ungewöhnlichen Strategie zu stoppen.

„Sonntag wollte er zum Schluss mit nur einem Stopp durchfahren und die Durchsage vom Team nicht akzeptieren, dass er so definitiv nicht gewinnen kann“, schrieb Rosberg und wies damit noch einmal genüsslich auf den gescheiterten Plan hin.

Auch in den kommenden Wochen werde der Deutsche nun für einen erfolgreichen Start in die neue Saison arbeiten. „Bis Weihnachten geht es mit meinen Ingenieuren auch immer noch hin und her, per E-Mail tauschen wir Daten aus“, schrieb Rosberg: „Die Zeit jetzt ist für die neue Saison fast die Wichtigste. Viele neue Teile, wie zum Beispiel die Bremsscheiben, haben eine extrem lange Produktionszeit. Da muss ich jetzt schon genau wissen, was mir nächste Saison hilft. Denn auch Ferrari schläft nicht!“

SID

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Meistgelesene Artikel

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Ecclestone übt Kritik: "Sachen, die ich nie tun würde"

Ecclestone übt Kritik: "Sachen, die ich nie tun würde"

Kommentare