Nachfolger der "Hungry Heidi"

So wird Vettels neues Auto

+
Von seiner "Hungry Heidi" war Sebastian Vettel in der vergangenen Saison sehr begeistert.

Stuttgart - Sebastian Vettel wird sich 2014 nicht komplett von seinem Weltmeister-Wagen verabschieden müssen. Red Bull will Teile der "Hungry Heidi" übernehmen.

„Ich denke, Adrian (Newey) würde es so beschreiben, dass der RB10 ein Cousin des RB9 ist“, meinte Red-Bull-Teamchef Christian Horner zur Verwandtschaft zwischen dem alten und neuen Formel-1-Auto des Heppenheimers. Teile der WM-DNA in „Hungry Heidi“ würden also auch 2014 erhalten bleiben. „Die Motoren sind aber die große Unbekannte nächstes Jahr“, sagte Horner weiter.

Die Formel 1 erlebt im kommenden Jahr eine radikale Reform. So werden statt der V8-Saugmotoren künftig V6-Turboaggregate die Wagen antreiben. Außerdem hängen die Spitzen der Autos tiefer über dem Asphalt - maximal 18,5 Zentimeter; der Knick in der Nase wird verboten und die Frontflügel werden breiter.

Vettel von A bis Z: Seine Lieblingsband, sein Markenzeichen und mehr

Vettel von A bis Z: Seine Lieblingsband, sein Markenzeichen und mehr

„Das Auto für 2014 wird nicht so schön sein wie Heidi, sein jetziges“, räumte Design-Guru Newey mit Blick auf Vettels künftigen Dienstwagen in einem Interview der „Bild am Sonntag“ schon mal ein. „Vor allen Dingen die Nase könnte wegen der neuen Regeln ein bisschen hässlich aussehen. Ich mag sie nicht besonders.“

dpa

Mehr zum Thema:

Spektakuläre Rutschen auf Kreuzfahrtschiffen

Spektakuläre Rutschen auf Kreuzfahrtschiffen

Kreta, Korfu, Kos: Welche griechische Insel passt zu mir?

Kreta, Korfu, Kos: Welche griechische Insel passt zu mir?

Eine Flusskreuzfahrt auf der Donau

Eine Flusskreuzfahrt auf der Donau

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Meistgelesene Artikel

So trottelig wollte ein 25-Jähriger die Schumi-Familie erpressen

So trottelig wollte ein 25-Jähriger die Schumi-Familie erpressen

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

„Wieder an der Zeit“: Vettel setzt auf Ferrari-Sieg

„Wieder an der Zeit“: Vettel setzt auf Ferrari-Sieg

Kommentare