Formel-1-Weltmeister

Neuer Vertrag für Hamilton laut Wolff ein Selbstläufer

+
Für Motorsportchef Toto Wolff (l) ist ein neuer Vertrag für Lewis Hamilton ein Selbstläufer. 

Leipzig - Ein neuer Vertrag für den viermaligen Formel-1-Weltmeister und Titelverteidiger Lewis Hamilton bei Mercedes ist fast nur noch eine Formsache.

"Es ist ein Selbstläufer, dass wir weitermachen", sagte Teamchef Toto Wolff in einem Video-Interview auf der Homepage des deutschen Werksrennstall. Die Verhandlungen würden laufen, sie seien sehr positiv. "Es ist nur eine Frage der Zeit, bis wir es besiegeln und die Unterschrift unter den Vertrag setzen", sagte Wolff.

Hamiltons aktueller Kontrakt endet nach der kommenden Saison. Der 33-jährige Brite war zur Saison 2013 von McLaren zu Mercedes gewechselt. Hamilton ersetzte damals Rekordweltmeister Michael Schumacher, der seine Karriere bei den Silberpfeilen beendet hatte. Mit Mercedes wurde Hamilton 2014, 2015 und 2017 Weltmeister. 2016 wurde er von seinem damaligen deutschen Teamkollegen Nico Rosberg bezwungen. Seinen ersten Titel hatte Hamilton 2008 und damit ein Jahr nach seinem Einstieg in die Königsklasse des Motorsports gewonnen.

Hamilton startet auch in die kommende Saison als Top-Favorit. Gewinnt er den Titel zum fünften Mal, würde Hamilton mit der argentinischen Formel-1-Ikone Juan Manuel Fangio gleichziehen. Des Gleiche gilt allerdings für seinen härtesten Herausforderer der vergangenen Saison, den deutschen Ferrari-Piloten Sebastian Vettel (30).

Die erneute Meisterschaft für Mercedes, das seit 2014 alle Titel holte, hält Motorsportchef Wolff nicht für einen Selbstläufer. "Alles fängt bei null an", sagte der 46 Jahre alte Österreicher. "Wir sind glücklich und stolz auf die vier Doppeltitel, aber es gibt keine Garantie für den fünften."

Interview Wolff

Das könnte Sie auch interessieren

Audi e-tron im Test: Endlich elektrisch

Audi e-tron im Test: Endlich elektrisch

Zu viele Schnitzer: Hoffenheim nur 3:3 gegen Lyon

Zu viele Schnitzer: Hoffenheim nur 3:3 gegen Lyon

Erdogan nennt Khashoggis Tötung "barbarischen Mord"

Erdogan nennt Khashoggis Tötung "barbarischen Mord"

FC Bayern siegt in Athen - Robben: "Sehr wichtig"

FC Bayern siegt in Athen - Robben: "Sehr wichtig"

Meistgelesene Artikel

Formel-1-Kalender 2018: Alle Termine, Startzeiten und Strecken im Überblick

Formel-1-Kalender 2018: Alle Termine, Startzeiten und Strecken im Überblick

Weit hinter Mercedes und Ferrari: Hülkenberg kommt mit Renault nicht vorwärts

Weit hinter Mercedes und Ferrari: Hülkenberg kommt mit Renault nicht vorwärts

"100 Prozent" auf dem richtigen Weg: Die Formel 1 wartet auf Mick Schumacher

"100 Prozent" auf dem richtigen Weg: Die Formel 1 wartet auf Mick Schumacher

Vettel vermasselt Hamiltons WM-Party - Räikkönen nach 2044 Tagen wieder ganz oben

Vettel vermasselt Hamiltons WM-Party - Räikkönen nach 2044 Tagen wieder ganz oben

Kommentare