Kaum noch Presse

Nach Schumi-Unfall: Klinikroutine kehrt zurück

+
In der Klinik in Grenoble kehrt langsam wieder der Alltag ein

Grenoble - Die Aufforderung von Corinna Schumacher ist eindeutig: Verlassen Sie die Klinik. Dabei ist im Krankenhaus von Grenoble Routine inzwischen weitgehend Alltag.

In der renommierten Klinik von Grenoble sind inzwischen auch jenseits des streng bewachten fünften Stocks medizinischer Alltag und Krankenhausroutine zurückgekehrt. Gut eine Woche nach dem verheerenden Skiunfall von Michael Schumacher werden Eingangshalle, Gänge und Behandlungsbereiche nach dem teils stürmischen Andrang von Journalisten und Fans wieder beherrscht von Patienten, medizinischem Personal oder Besuchern.

TV-Kameras, Fotoausrüstungen und Laptops der internationalen Journalistenteams sind nur noch vereinzelt zu sehen, nachdem sie in den vergangenen Tagen seit Einlieferung des prominenten Patienten noch das Bild vor und im Krankenhaus bestimmt hatten. Vor allem bei Ankunft oder Abfahrt von Angehörigen und Freunden des schwer verunglückten Formel-1-Rekordweltmeisters kam es mitunter zu tumultartigen Szenen am Nebeneingang der Klinik, wenn Sicherheitskräfte den Weg für Schumachers Besucher frei machen mussten. Schon allein die Menge von Medienleuten und Fans hatte immer wieder die regulären Abläufe im Krankenhaus beeinflusst. Teils kam es dabei sogar zu Behinderungen bei der Notfallaufnahme.

Doch selbst vor dem Seiteneingang des Betonkomplexes, den Schumachers Familie und Freunde seit dem Unfall meist genutzt haben, um zu dem inzwischen 45-Jährigen ins Krankenhaus zu gelangen, wartete am Dienstag nicht mal mehr eine Handvoll von Fotografen. Noch am Vortag lauerten dort knapp zwei Dutzend Journalisten mit Kameras oder Fotoapparaten.

Auch auf dem eigens vor der Klinik für die Übertragungswagen ausgewiesenen Gelände gab es am Dienstag wieder deutlich mehr freien Platz. Die letzten zehn Kleinbusse mit den markanten Satellitenschüsseln sendeten ihre Signale in die Welt. Der Journalistentross zog am Dienstag teils schon weiter ins rund 80 Kilometer entfernte Albertville. Dort will die Staatsanwaltschaft an diesem Mittwoch ihre Ermittlungsergebnisse zum Skiunfall von Michael Schumacher präsentieren.

Ehefrau Corinna hatte sich am Dienstag mit einem eindeutigen Appell an die internationalen Medien gewandt: „Verlassen Sie die Klinik“, fordert Corinna Schumacher klar und deutlich. Nicht nur für das Krankenhaus, auch für die Angehörigen will die 44-Jährige weniger Wirbel: „Bitte lassen Sie auch unsere Familie in Ruhe.“

Michael Schumacher: Bilder seiner unglaublichen Karriere

Michael Schumacher: Bilder seiner unglaublichen Karriere

dpa

Mehr zum Thema:

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Meistgelesene Artikel

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Schnellste Runde in Monaco: Vettel lässt Ferrari hoffen

Schnellste Runde in Monaco: Vettel lässt Ferrari hoffen

Kommentare