Nach Reifen-Desaster: Tests in Silverstone erlaubt

+
Felipe Massa war nur einer unter vielen, dem in Silverstone der Reifen platzte - und der Kragen

London - Die FIA hat in einer ad-hoc-Aktion die Nachwuchsfahrer-Tests für alle Piloten freigegeben. Regeln sollen geändert werden. Nur eines soll sich nie wiederholen: Der Reifen-Alptraum von Silverstone.

Der Automobilweltverband hat aus dem gefährlichen Reifen-Alptraum von Silverstoneerste Konsequenzen gezogen und die kommenden Nachwuchsfahrer-Tests für alle Piloten freigegeben. Das teilte FIA-Präsident Jean Todt am Montagabend in einer Presseerklärung mit. Um die Lage so schnell wie möglich zu beruhigen, sollen sogar zwei Regeln geändert werden.

„Unsere Priorität ist, die Sicherheit für alle in der Formel 1 zu gewährleisten und wir glauben, dass die Vorfälle in Silverstone ernsthafte Sicherheitsbedenken für die Fahrer bedeuten“, sagte Todt, nachdem es beim Großen Preis von Großbritannien am Vortag zu vier Reifenplatzern im Rennen gekommen war.

Die Nachwuchsfahrer-Tests finden vom 17. bis 19. Juli ebenfalls auf dem Traditionskurs in England statt. Die Tests könnten zudem um einen Tag verlängert werden, teilte die FIA zudem mit. Der deutsche MercedesAMG-Rennstall wird nicht daran teilnehmen.

Das Team um den Silverstone-Sieger Nico Rosberg war wegen eines Privattests für Exklusiv-Ausrüster Pirelli Mitte Mai von den sogenannten „Young-Driver-Tests“ ausgeschlossen worden. Die Silberpfeile hätten nun im „Interesse des Sports“ akzeptiert, weiterhin nicht bei den Zusatzfahrten auf die Strecke zu gehen, obwohl die Nachwuchsfahrer-Tests nun für alle Piloten offen sind.

Um dies alles zu ermöglichen, soll umgehend der entsprechende Artikel im Sport-Regelwerk umgeschrieben werden. Des Weiteren soll auch der Paragraf in den Technik-Statuten geändert werden, wonach eine Änderung der Reifenspezifikationen noch der einstimmigen Zustimmung aller Teams bedarf. „Dies wird es uns erlauben, die notwendigen Aktionen zu unternehmen, um die Sicherheit zu gewährleisten“, hieß es in der FIA-Mitteilung.

Die Formel 1 2013: Alle Fahrer und ihre Autos

Die Formel 1 2013: Alle Fahrer und ihre Autos

Unterdessen habe man Pirelli um eine Rückversicherung gebeten, dass sich die Ereignisse von Silverstone nicht noch mal wiederholen würden beim kommenden Großen Preis von Deutschland auf dem Nürburgring. Am Sonntag in Silverstone waren gleich zu Beginn des Rennen jeweils drei linke Hinterreifen förmlich explodiert. Gegen Ende erwischte es einen weiteren Fahrer. Die Piloten sprachen nachher ungewohnt offen über große Sorgen um die eigene Sicherheit und schlossen sogar einen Boykott unter diesen Voraussetzungen nicht aus. Bei Pirelli wurde am Montag unter Hochdruck nach den Ursachen für die Reifenplatzer gesucht.

dpa

Mehr zum Thema:

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Meistgelesene Artikel

Ex-Schumi-Manager: Heftige Kritik an Familie des Weltmeisters

Ex-Schumi-Manager: Heftige Kritik an Familie des Weltmeisters

Medien: Formel-1-Boss Ecclestone tritt zurück

Medien: Formel-1-Boss Ecclestone tritt zurück

Formel-1-Übernahme durch Liberty Media perfekt

Formel-1-Übernahme durch Liberty Media perfekt

“Bin einfach weg“: Ecclestone bestätigt Absetzung als Geschäftsführer

“Bin einfach weg“: Ecclestone bestätigt Absetzung als Geschäftsführer

Kommentare