Ende schon nach acht Runden

Auch Vettels zweiter Testtag läuft miserabel

+
Sebastian Vettel erlebte keine erfolgreichen Tage in Jerez.

Jerez - Sebastian Vettel hat den zweiten Testtag zur Vorbereitung auf die neue Formel-1-Saison nach nur acht Runden vorzeitig beenden müssen.

Rund zweieinhalb Stunden vor dem regulären Stopp der Proberunden am Mittwoch teilte sein Red-Bull-Rennstall mit, dass es nicht mehr weitergeht. Probleme am Hybridsystem von Partner Renault bremsten den viermaligen Weltmeister im Red Bull aus.

Wie schon am Vortag stieg erneut Rauch aus dem Wagen. Zusammengerechnet kam Vettel auf dem 4,428 Kilometer langen Kurs im spanischen Jerez nur auf 48,708 Übungskilometer. Am Donnerstag und Freitag soll Vettels neuer Teamkollege Daniel Ricciardo ans Steuer.

26 Fakten: Sebastian Vettel von A bis Z

26 Fakten: Sebastian Vettel von A bis Z

Der deutsche Titelverteidiger muss sich nun gedulden. Die zweite Phase der drei Testperioden steigt vom 19. bis 22. Februar in Bahrain. Saisonauftakt ist am 16. März in Melbourne.

In diesem Jahr treten alle Teams nach der größten technischen Reform der Formel-1-Geschichte mit komplett neuen Autos an. Problemlos kam kein Team über die ersten beiden Testtage in Jerez. Vettel erwischte es aber unterm Strich mit am schlimmsten. Am Auftakttag musste er fast acht Stunden warten, ehe eine falsch montierte Feder in Ordnung gebracht worden war und er auf die Strecke konnte.

dpa

Mehr zum Thema:

BVB-Nachwuchs siegt im Elfmeterschießen gegen den FC Bayern

BVB-Nachwuchs siegt im Elfmeterschießen gegen den FC Bayern

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Familientag beim TV-Jubiläum

Familientag beim TV-Jubiläum

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Meistgelesene Artikel

So trottelig wollte ein 25-Jähriger die Schumi-Familie erpressen

So trottelig wollte ein 25-Jähriger die Schumi-Familie erpressen

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Kommentare