Bericht

Schumi lehnt Comeback-Angebot von Lotus ab

+
Rekord-Weltmeister Michael Schumacher

Austin - Rekord-Weltmeister Michael Schumacher hat ein Angebot für ein Mini-Comeback in der Formel 1 abgelehnt.

Der Lotus-Rennstall wollte den siebenmaligen Champion für die zwei ausstehenden Rennen in Texas und Brasilien als Ersatz für den verletzten Kimi Räikkönen verpflichten. Das berichten bild.de und „Die Welt“.

„Ich finde es nicht ungewöhnlich, dass man bei ihm nachfragt. Fit genug wäre Michael noch, aber er ist in seinem neuen Leben angekommen“, sagte Schumachers Managerin Sabine Kehm bei bild.de. Der mittlerweile 44 Jahre alte Schumacher war 2010 nach drei Jahren Pause in die Formel 1 zurückgekehrt, 2012 hatte er nach drei Jahren bei Mercedes endgültig seine Karriere beendet.

Die Formel-1-Weltmeister seit 1969

Die Formel-1-Weltmeister seit 1969

Auch Nico Hülkenberg (Sauber) hat ein ähnliches Angebot ausgeschlagen. „Wir hatten ein Angebot von Lotus vorliegen und haben darüber beraten. Aber wir haben uns entschieden, dass Nico die letzten beiden Rennen bei Sauber fahren wird“, wird Hülkenbergs Manager Werner Heinz zitiert.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Ägyptische Assassinen und Prinzessinnen retten mit Mario

Ägyptische Assassinen und Prinzessinnen retten mit Mario

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Im Himmelbett am Wasserloch: Luxussafaris in der Savanne

Im Himmelbett am Wasserloch: Luxussafaris in der Savanne

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Meistgelesene Artikel

Vettels Mutmacher: Spektakuläre Aufholjagden in der Formel-1-WM

Vettels Mutmacher: Spektakuläre Aufholjagden in der Formel-1-WM

Vettels Aufholjagd lahmt: Hamilton Trainingsbester in Austin

Vettels Aufholjagd lahmt: Hamilton Trainingsbester in Austin

Nach Ferrari-Umbau: Vettel darf in Austin starten

Nach Ferrari-Umbau: Vettel darf in Austin starten

Formel-1-Zukunft? Wehrlein hat wohl nur noch eine Chance

Formel-1-Zukunft? Wehrlein hat wohl nur noch eine Chance

Kommentare