Ecclestone schickt Genesungswünsche

"Michael Schumacher, lass mich nicht im Stich"

+
Bernie Ecclestone.

Rom/Grenoble - Am Freitag hat Bernie Ecclestone innige Genesungswünsche an Michael Schumacher geschickt - über die Ferrari-Homepage.

In der eigens auf der Ferrari-Homepage eingerichteten Rubrik „Forza Michael“ erinnerte sich der 83 Jahre alte Brite an die Verhandlungen mit Eddie Jordan, Schumachers erstem Teamchef, und Flavio Briatore, der Schumacher vor über 20 Jahren bei Benetton unter seine Fittiche nahm. „Ich bin schon immer einer deiner großen Fans, also lass mich nicht im Stich“, schrieb Ecclestone.

Schumachers Situation ist knapp zehn Wochen nach seinem schweren Skiunfall in den französischen Alpen unverändert. „Michael befindet sich noch immer in der Aufwachphase“, teilte seine Managerin Sabine Kehm am Freitag mit: „Die Situation ist unverändert. Jegliche medizinische Information, die nicht von den behandelnden Ärzten oder Michaels Management bestätigt wird, muss als nicht valide angesehen werden.“

sid/dpa

Michael Schumacher: Bilder seiner unglaublichen Karriere

Michael Schumacher: Bilder seiner unglaublichen Karriere

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Meistgelesene Artikel

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Ecclestone übt Kritik: "Sachen, die ich nie tun würde"

Ecclestone übt Kritik: "Sachen, die ich nie tun würde"

Kommentare