Mercedes und Hamilton: Kein Druck wegen Verlängerung

+
Lewis Hamilton hat keinen Druck bei Mercedes zu verlängern. Foto: Peter Steffen

Jerez de la Frontera (dpa) - Der Formel-1-Rennstall Mercedes und Weltmeister Lewis Hamilton wollen sich bei ihren Vertragsverhandlungen keinen Zeitdruck machen. Das betonten beide Seiten am Rande der ersten Testfahrten in diesem Jahr auf dem Circuito de Jerez in Südspanien.

Es müsse nicht morgen passieren, sagte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff. Allerdings würde man lieber früher als später verlängern, bekannte der Österreicher. Hamiltons Vertrag mit den Silberpfeilen läuft Ende dieses Jahres aus.

"Ich habe nicht wirklich ein spezielles Gefühl deswegen. Ich weiß, dass das Team möchte, dass ich unterschreibe und umgekehrt", sagte der 30 Jahre alte Brite. Er startet 2015 in seine dritte Saison bei dem deutschen Werksteam, nachdem er seit seinem Einstieg in die Formel 1 von 2007 bis Ende 2012 bei McLaren gefahren war. "Die Beziehung ist sehr fest", betonte Wolff zur Partnerschaft Hamilton/Mercedes und sprach von Vertrauen und Transparenz. Der Motorsportchef wäre nach eigenen Worten sehr überrascht, wenn es nicht so käme, wie es sich Mercedes vorstelle.

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Meistgelesene Artikel

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Schnellste Runde in Monaco: Vettel lässt Ferrari hoffen

Schnellste Runde in Monaco: Vettel lässt Ferrari hoffen

Kommentare