Wichtige Personalie schon beschlossen?

Mercedes und Hamilton: Formel-1-Kracher deutet sich durch mysteriösen Tweet an

Mercedes-Pilot Lewis Hamilton und Teamcheff Toto Wolff bei der Siegerehrung in der Türkei.
+
Zwei absolute Gewinner-Typen: Lewis Hamilton (l.) und Toto Wolff.

Lewis Hamilton bleibt der Formel 1 und Mercedes offenbar treu. Das lässt sich aus einem Tweet des Teams ableiten. Eine andere wichtige Personalie wurde also bereits fixiert.

  • Bei Mercedes deutet alles auf eine Vertragsverlängerung von Lewis Hamilton hin.
  • Ein Tweet des Teams wurde aber offenbar etwas voreilig in die Welt gesetzt.
  • Der Verbleib des Rekordweltmeisters würde einen rasanten Landsmann einbremsen.

München - Ein paar Mal müssen die Fans von Lewis Hamilton und Mercedes* nur noch schlafen, dann erfolgt die Bescherung der Formel-1-Dominatoren. Die Vertragsverlängerung des Rekordweltmeisters* scheint (so gut wie) unter Dach und Fach zu sein. Diese Vermutung legt zumindest ein mysteriöser Tweet nahe, den der Rennstall aus Stuttgart eine Woche vor Heiligabend veröffentlichte.

In diesem Post wird eine baldige Verkündung angedeutet - durch einen Hashtag sowie zwei entsprechende Emojis. Zudem ist ein Hamilton-Zitat zu lesen, das keine Zweifel offen lässt: „Ich plane, im kommenden Jahr wieder hier zu sein. Ich möchte nächstes Jahr wieder hier sein. Ich denke, dass wir als Team noch mehr umzusetzen und zu erreichen haben, sowohl im Sport als auch abseits davon.“

Formel 1: Hamilton vor Verlängerung - Weltmeister hatte mit vorzeitigem Karriereende kokettiert

Wohl ein Hinweis auf seinen Kampf gegen Rassismus: Hamilton unterstützt die Black-lives-matter-Bewegung, hat den Protest aller Fahrer vor jedem Rennen initiiert und Mercedes auch zum symbolträchtigen Farbenwechsel von Silber zu Schwarz animiert. Auch wegen dieser Umstände hatte der meinungsstarke Racer zuletzt häufiger mit einem vorzeitigen Karriereende kokettiert oder dieses zumindest nicht ausgeschlossen.

Nach Informationen von Motorsporttotal werden sich die Hamilton-Fans zwar doch noch etwas gedulden müssen, die geplante Bekanntgabe der Verlängerung wohl auf die Nach-Weihnachtszeit verschoben. Doch alles andere als eine weitere Zusammenarbeit käme mittlerweile einer Sensation gleich. Die Verhandlungen mit dem Briten ziehen sich bereits über viele Monate hin, nach der in der Türkei vorzeitig fixierten Titelverteidigung war mit einer raschen Verkündung gerechnet worden.

Formel 1: Hamilton vor Verlängerung - Auch in Saison 2020 das Maß aller Dinge

Zuletzt könnte auch die Corona-Infektion des nunmehr 95-maligen Grand-Prix-Siegers den Ablauf verzögert haben. Nun scheint aber klar zu sein, dass die Liaison nach acht Jahren in die Verlängerung gehen wird - der Erfolgsserie mit vier WM-Titeln nacheinander dürfte noch lange kein Ende beschieden sein.

Auch die besonderen Umstände der auf sechs Monate zusammengestauchten Formel-1-Saison hatte Hamilton keineswegs aus dem Tritt gebracht. Der 35-Jährige gewann bei 16 Starts elfmal, verpasste nur bei zwei dieser Rennen das Podium. In der Saison 2021 - der letzten vor umfassenden Regeländerungen - dürfte er sowohl bei Grand-Prix-Siegen als auch bei Pole Positions - hier steht Hamilton bei 98 - die magische Marke von 100 knacken und sich endgültig in den Motorsport-Olymp katapultieren.

Video: Hamilton ist eine prominente Stimme gegen Rassismus

Formel 1: Hamilton vor Verlängerung - Teamchef Wolff macht es vor

Ein wichtiger Wegbegleiter dabei war Toto Wolff. Der Österreicher ist bereits einen Schritt weiter als Hamilton und hat sich für drei weitere Jahre an Mercedes gebunden. Das Team ließ mitteilen, der 48-Jährige werde „in seiner Rolle als Teamchef und Geschäftsführer das operative Geschäft des Unternehmens und des Rennteams führen“. Anschließend stehe ihm offen, „eine neue operative Führungsrolle innerhalb der Organisation zu übernehmen, sobald er den Zeitpunkt für richtig erachtet“.

Unterschreibt auch Hamilton, mit dem Wolff nach eigener Aussage „ein gutes Duo“ bildet, wäre er wie in den vergangenen vier Jahren Teamkollege von Valtteri Bottas. Der Finne, der zum zweiten Mal in Folge auf Rang zwei der Fahrerwertung* einlief, unterschrieb bereits vor einigen Wochen für 2021. Allerdings steht der lange Zeit von Wolff gemanagte Blondschopf nach seinem schwachen letzten Saisondrittel unter Druck.

Wohl eine einmalige Begebenheit: Valtteri Bottas (l.) und George Russell werden sehr wahrscheinlich nicht wieder zusammen im Mercedes fahren.

Formel 1: Hamilton vor Verlängerung - Russell erhöht den Druck auf Bottas

Als sich der Brite auf dem Istanbul Park Circuit den Titel sicherte, rutschte Bottas mit seinem Boliden auf der regennassen Strecke herum wie eine Kuh auf dem Eis - so blieb ihm letztlich nur Rang 14 mit mehr als einer Runde Rückstand. In Bahrain sprangen lediglich zwei achte Plätze heraus, wobei sich der 31-Jährige sogar vom für Hamilton eingesprungenen George Russell vorführen lassen musste.

Der bei Williams geparkte Mercedes-Junior befand sich in einem fremden Auto, dessen Cockpit nicht seinen Maßen entsprach, auf Siegkurs und wurde nur durch den verkorksten Reifenwechsel der Boxencrew um ein Topergebnis gebracht. Statt des großen Triumphes blieb nur Rang neun. Seither wird nicht nur im Fahrerlager eifrig diskutiert, ob das dominierende Team des jüngsten Jahrzehnts nicht mit einer Paarung Hamilton-Russell besser fahren würde.

Formel 1: Hamilton vor Verlängerung - Kronprinz Russell braucht Geduld

Es war sogar spekuliert worden, Mercedes könnte mit Russell in der Hinterhand Hamilton quasi die Pistole auf die Brust setzen. Schließlich soll die Unterschrift bislang vor allem an dessen Gehaltsforderungen* scheitern. Der Rennstall hätte spätestens seit Bahrain aber eine Alternative in der Hinterhand, die der Konkurrenz ebenfalls davonbrausen kann. Diese Gewissheit haben Wolff und Co., die aber weiterhin auf ihr schnellstes Pferd im Stall setzen wollen. Das machte der Teamchef immer wieder klar, für den Hamilton die Benchmark in der Formel 1 sei.

Auch deshalb muss sich der 22-Jährige gedulden und wohl eine weitere komplette Saison im unterlegenen Williams* hinterherfahren. Doch seine Visitenkarte hat Russell längst hinterlassen. Beim Saison-Abschluss in Abu Dhabi machte er auch kein Hehl daraus, wie schwer es ihm falle, das Mercedes-Cockpit wieder abgeben zu müssen. Sollte er aber insgeheim darauf gehofft haben, für seinen womöglich amtsmüden Landsmann Hamilton nachrücken zu dürfen, sollten sich diese Hoffnungen nun wohl endgültig zerschlagen. (mg) *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Nawalnys Frau bei Protest in Moskau festgenommen

Nawalnys Frau bei Protest in Moskau festgenommen

Krisen-BVB verliert wilden Borussen-Gipfel gegen Gladbach

Krisen-BVB verliert wilden Borussen-Gipfel gegen Gladbach

Biathlon: Die besten Bilder zum Weltcup in Antholz

Biathlon: Die besten Bilder zum Weltcup in Antholz

Immer mehr Bildschirme im Auto

Immer mehr Bildschirme im Auto

Kommentare