Nachträglicher Jubel: Mercedes wieder Team-Weltmeister

+
Das Mercedes-Team hat in Sotschi den WM-Titel in der Konstrukteurswertung perfekt gemacht. Foto: Valdrin Xhemaj

Sotschi (dpa) - Nach einer Strafe für Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen ist Mercedes vorzeitig Konstrukteursweltmeister der Formel 1.

Die Rennkommissare verhängten beim Großen Preis von Russland nachträglich eine 30-Sekunden-Strafe gegen den Finnen, der daher nur noch als Achter gewertet wird. Damit holten Räikkönen und der zweitplatzierte Sebastian Vettel in Sotschi zusammen drei Punkte weniger als Sieger Lewis Hamilton. Genau dieses Ergebnis benötigte Mercedes zum vorzeitigen Titelgewinn. Das Silberpfeil-Team hatte schon im Vorjahr in Russland den Team-Triumph gefeiert.

Mercedes war 2010 nach 55 Jahren mit einem Werksteam in die Formel 1 zurückgekehrt. Dazu übernahm der Autobauer den Weltmeister-Rennstall Brawn GP. Als Aufbauhelfer wurde neben Rosberg auch Rekordchampion Michael Schumacher verpflichtet. In den ersten Jahren hatte das neuformierte Team jedoch mit Anlaufschwierigkeiten zu kämpfen. Erst 2012 gelang Rosberg in China der erste Sieg. Zur Saison 2013 ersetzte Hamilton den scheidenden Schumacher.

Der Sprung an die Spitze gelang dank des neuen Motorenreglements. Mit dem neuen Turbo-Hybridtriebwerk fahren die Silberpfeile seit dem Vorjahr vorneweg. Neben dem Team-Titel hatte Mercedes mit Hamilton schon in der vergangenen Saison auch den Fahrer-Triumph feiern können. In diesem Jahr deutet alles auf eine Wiederholung hin.

Offizieller Tweet der Formel 1

Fakten zum Sotschi-Rennen

Details zur Rennstrecke

Mehr zum Thema:

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

90. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Heesen

90. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Heesen

Kulturfest des Waldorfkindergartens Scheeßel

Kulturfest des Waldorfkindergartens Scheeßel

Meistgelesene Artikel

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Ecclestone übt Kritik: "Sachen, die ich nie tun würde"

Ecclestone übt Kritik: "Sachen, die ich nie tun würde"

Kommentare