Noch ist nichts unterschrieben

Mercedes-Chef Wolff: "Rosberg bekommt mehrjährige Verlängerung"

+
Nico Rosberg wird wohl auch in den kommenden Jahren für Mercedes jubeln.

Spielberg - Die Vertragsverlängerung von Formel-1-Vizeweltmeister Nico Rosberg (Wiesbaden) beim Weltmeister-Rennstall Mercedes kann als perfekt betrachtet werden.

"Nico bekommt eine mehrjährige Verlängerung, aber es ist noch nichts unterschrieben", sagte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff am Rande des Großen Preises von Österreich in Spielberg in einer Runde mit lokalen Medienvertretern.

Zu Beginn der Woche hatten sowohl Rosberg selbst als auch Team-Aufsichtsratschef Niki Lauda erklärt, es seien nur noch Details zu klären.

Vertrag voraussichtlich bis 2018

Beeindruckt zeigte sich Wolff von der mentalen Stärke des fünfmaligen Rennsiegers Rosberg in dieser Saison: "Nico ist emotional keinen Schwankungen unterworfen. Er ist so stabil, dass er das Zeug zum Weltmeister hat." Am kommenden Wochenende in Spielberg könnte Rosberg der Grand-Prix-Hattrick gelingen.

Der 31-jährige Rosberg fährt seit 2010 für Mercedes, sein Vertrag läuft am Jahresende aus. Es wird damit gerechnet, dass Rosbergs neuer Kontrakt wie der von seinem Teamkollegen Lewis Hamilton (England) bis 2018 laufen wird.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Israel beschränkt erneut Zugang für Muslime zum Tempelberg

Israel beschränkt erneut Zugang für Muslime zum Tempelberg

Bilder aus Hamburg: Mann greift Passanten mit Messer an

Bilder aus Hamburg: Mann greift Passanten mit Messer an

„Summer in the City“-Finale auf dem Marktplatz

„Summer in the City“-Finale auf dem Marktplatz

Im Selbstversuch zum Deutschen Sportabzeichen

Im Selbstversuch zum Deutschen Sportabzeichen

Meistgelesene Artikel

WM-Führung in Gefahr: Vettel muss Hamilton auf Distanz halten

WM-Führung in Gefahr: Vettel muss Hamilton auf Distanz halten

Vettel: Verzicht auf Cockpitschutz Halo wäre "dumm"

Vettel: Verzicht auf Cockpitschutz Halo wäre "dumm"

Formel-1-Team Sauber kündigt Zusammenarbeit mit Honda

Formel-1-Team Sauber kündigt Zusammenarbeit mit Honda

Störfaktor Ricciardo: Vettel Zweiter im Training von Ungarn

Störfaktor Ricciardo: Vettel Zweiter im Training von Ungarn

Kommentare