Medien: Rückkehr der Tankstopps wieder hinfällig

+
Die Wiedereinführung des Nachtanken sorgte für Diskussionen. Foto: Yoan Valat

Montreal (dpa) - Die Rückkehr von Tankstopps in der Formel 1 ist anscheinend wieder vom Tisch.

Die Teams lehnten vor dem Großen Preis von Kanada in einer Erklärung an Renndirektor Charlie Whiting die für 2017 geplante Wiedereinführung des Nachtankens ab, wie die Fachmagazine "Autosport" und "Auto, Motor und Sport" berichteten. Eine Prüfung der Rennställe hat demnach ergeben, dass die Tankstopps die Show in der Formel 1 keineswegs wie erhofft verbessern würden.

Das Nachtank-Verbot war zur Saison 2010 erlassen worden. Seither müssen die Fahrer mit der zum Start eingefüllten Benzinmenge auskommen. Damit wollte der Weltverband FIA die Kosten senken und den Anreiz für die Ingenieure erhöhen, benzinsparende Motoren zu entwickeln.

Nach Ansicht der Teams würde ein Rückkehr der Tankstopps die strategischen Optionen während eines Rennens verringern. Zudem habe es seit dem Verbot des Nachtankens deutlich mehr Überholmanöver auf der Strecke gegeben als davor.

Das jüngste Votum der Formel-1-Strategiegruppe, in der neben der FIA auch der Rechteinhaber mit Geschäftsführer Bernie Ecclestone und die Teams vertreten sind, für Tankstopps ist damit wohl hinfällig. Bei der nächsten Sitzung des Gremiums soll erneut über das Thema abgestimmt werden.

Bericht "Autosport"

Bericht "Auto, Motor und Sport"

Infos zur Strecke

Vorschau des Weltverbands

Mehr zum Thema:

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Meistgelesene Artikel

Ferrari rollt Mick Schumacher "roten Teppich" aus

Ferrari rollt Mick Schumacher "roten Teppich" aus

Bottas als Rosberg-Nachfolger zu Mercedes

Bottas als Rosberg-Nachfolger zu Mercedes

Formel 1: Wehrlein wechselt zu Sauber

Formel 1: Wehrlein wechselt zu Sauber

Rosberg wird Markenbotschafter für Formel-1-Team Mercedes

Rosberg wird Markenbotschafter für Formel-1-Team Mercedes

Kommentare