Medienbericht

Ferrari bietet Ross Brawn fünf Millionen Euro

+
Ross Brawn verließ Ferrari 2006. Danach war er Teamchef bei Honda, Brawn GP und Mercedes.

Rom - Formel-1-Rennstall Ferrari will wieder in die Erfolgsspur zurück und ist bereit dafür tief in die Tasche zu greifen. Ross Brawn soll für fünf Millionen Euro zu den Italienern zurückkehren.

Der Formel-1-Traditionsrennstall Ferrari will für ein Ende seiner langen sportlichen Durststrecke noch einmal in die Tasche greifen. Das Team aus Maranello hat dem ehemaligen Mercedes-Teamchef Ross Brawn angeblich fünf Millionen Euro angeboten, um ihn zu einer Rückkehr zu Ferrari zu bewegen. Dies berichtete am Donnerstag die Mailänder Tageszeitung Corriere della Sera.

Ross Brawn war 1994 und 1995 bei Benetton maßgeblich an den ersten beiden WM-Titeln von Michael Schumacher beteiligt. Gemeinsam mit dem Kerpener wechselte er dann zu Ferrari, wo Schumacher unter der Ägide von „Superhirn“ Brawn mit den Roten seine restlichen fünf WM-Triumphe feierte.

In der laufenden WM-Saison liegt Spitzenfahrer Fernando Alonso im Ferrari mit 79 Punkten als Vierter weit abgeschlagen hinter Spitzenreiter Nico Rosberg (165). Kimi Räikkönen rangiert mit nur 19 Zählern auf Position zwölf. In der Konstrukteurswertung ist Ferrari mit 98 Punkten die dritte Kraft hinter Mercedes (301) und Red Bull (143).

sid

Mehr zum Thema:

Spiele-Test: "Rime" verzaubert mit Minimalismus

Spiele-Test: "Rime" verzaubert mit Minimalismus

Neue PC-Spiele: Knüppelharte Action und knifflige Diplomatie

Neue PC-Spiele: Knüppelharte Action und knifflige Diplomatie

Zoo Leipzig: Tigerzwillinge in Zinkwanne getauft

Zoo Leipzig: Tigerzwillinge in Zinkwanne getauft

Diese Dinge sind schlecht für Ihre Zähne

Diese Dinge sind schlecht für Ihre Zähne

Meistgelesene Artikel

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Schnellste Runde in Monaco: Vettel lässt Ferrari hoffen

Schnellste Runde in Monaco: Vettel lässt Ferrari hoffen

Kommentare