McLaren-Boss

Dennis geht von Alonso-Start beim Saisonauftakt aus

+
McLaren-Boss Ron Dennis

Barcelona - Ron Dennis rechnet mit dem Start des zweimaligen Formel-1-Weltmeisters Fernando Alonso beim Saisonauftakt.

Die letzte Entscheidung obliege aber natürlich den Ärzten, sagte der McLaren-Boss laut Medienberichten bei einer Pressekonferenz des britischen Rennstalls während der abschließenden Testfahrten auf dem Circuit de Catalunya bei Barcelona.

Alonso hatte nach seinem merkwürdigen Unfall am vergangenen Sonntag auf dem Grand-Prix-Kurs drei Nächte im Krankenhaus verbracht. Die Saison beginnt am 15. März mit dem Grand Prix im australischen Melbourne. Bei den letzten Proberunden in Katalonien fehlt Alonso. Er erholt sich nach seiner Entlassung aus der Klinik weiter in seiner Heimatstadt Oviedo.

Laut ESPN sagte Dennis, dass Alonso absolut gesund sei. Dem Briten zufolge erlitt er auch keine Gehirnerschütterung bei dem Aufprall seitlich in die Streckenmauer, sondern zeige nur Symptome einer Gehirnerschütterung. Deswegen hätte Alonso auch so lange im Krankenhaus bleiben müssen. Verursacht wurde der Unfall des 33 Jahre alten Toppiloten durch heftigen Wind, betonte Dennis auch noch einmal. Kurz nach dem Aufprall sei Alonso "nur für ein paar Sekunden" bewusstlos gewesen, erklärte Dennis laut BBC.

dpa

Mehr zum Thema:

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Amri-U-Ausschuss soll Fehler aufklären

Amri-U-Ausschuss soll Fehler aufklären

„Angies Ausflug“ auf der Freilichtbühne Holtebüttel

„Angies Ausflug“ auf der Freilichtbühne Holtebüttel

Meistgelesene Artikel

So trottelig wollte ein 25-Jähriger die Schumi-Familie erpressen

So trottelig wollte ein 25-Jähriger die Schumi-Familie erpressen

GP des Adrenalins: Vettel gegen Hamilton Duell für die Geschichte

GP des Adrenalins: Vettel gegen Hamilton Duell für die Geschichte

Button schließt Fortsetzung der Formel-1-Karriere nicht aus

Button schließt Fortsetzung der Formel-1-Karriere nicht aus

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Kommentare