Nach Abschluss des Insolvenzverfahrens

Marussia-Nachfolger will in Australien starten

+
Gegen das Marussia-Team war Ende Oktober 2014 das Insolvenzverfahren eröffnet worden.

Jerez de la Frontera - Der Formel-1-Rennstall Manor will am 19. Februar sein Insolvenzverfahren beenden können und beim Auftaktrennen der neuen Saison in Australien starten. Das kündigten die Insolvenzverwalter des Nachfolge-Teams von Marussia in einer Presseerklärung an.

Vermutet wird, dass die Wende für den fast schon abgeschriebenen Rennstall durch die Zahlung der Preisgelder der vergangenen Saison erfolgte. Vorgänger-Team Marussia standen demnach umgerechnet bis zu 40 Millionen Euro zu. Das Team hatte den neunten Platz in der Konstrukteurswertung belegt. Manor fühlte sich als Inhaber der ehemaligen Marussia-Rennlizenz im Recht, Anspruch auf dieses Geld zu erheben. Gegen das Marussia-Team war Ende Oktober 2014 das Insolvenzverfahren eröffnet worden.

Die letzten drei Rennen der vergangenen Saison hatte das Team bereits aus finanziellen Gründen auslassen müssen. Auf der offiziellen Meldeliste des Weltverbands FIA für 2015 tauchte Manor aber auf. An den Start wird das Team voraussichtlich mit dem Wagen aus der vergangenen Saison gehen.

dpa

Mehr zum Thema:

Familientag beim TV-Jubiläum

Familientag beim TV-Jubiläum

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Amri-U-Ausschuss soll Fehler aufklären

Amri-U-Ausschuss soll Fehler aufklären

Meistgelesene Artikel

So trottelig wollte ein 25-Jähriger die Schumi-Familie erpressen

So trottelig wollte ein 25-Jähriger die Schumi-Familie erpressen

GP des Adrenalins: Vettel gegen Hamilton Duell für die Geschichte

GP des Adrenalins: Vettel gegen Hamilton Duell für die Geschichte

Button schließt Fortsetzung der Formel-1-Karriere nicht aus

Button schließt Fortsetzung der Formel-1-Karriere nicht aus

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Kommentare