Ein anderer Fahrer hat mehr Potenzial

Red Bull wollte Alonso nicht als Vettel-Ersatz

+
Motorsportberater Helmut Marko.

Salzburg - Nach dem feststehenden Abgang von Weltmeister Sebastian Vettel hat sich dessen Red-Bull-Rennstall bewusst gegen eine Verpflichtung von Ex-Champion Fernando Alonso entschieden.

Stattdessen schenkt der Konstrukteurs-Weltmeister ab 2015 dem Russen Daniil Kwjat das volle Vertrauen. „Das ist besser, als einen Star in seinen letzten Karrierejahren zu haben“, sagte Motorsportberater Helmut Marko in der Sendung „Sport und Talk aus dem Hangar-7“ bei ServusTV. Gegen eine Verpflichtung des Spaniers Alonso sprach neben dem Alter auch, dass sich der 33 Jahre alte Noch-Ferrari-Fahrer nach Informationen von Red Bull bereits in fortgeschrittenen Verhandlungen mit McLaren-Honda befindet.

„Fahrermäßig wäre Alonso von der Qualität in Frage gekommen“, sagte Marko, doch in dem 20 Jahre alten Kwjat vom Schwesterteam Toro Rosso habe man schlicht mehr Potenzial gesehen: „Wir sind schon immer Risiken eingegangen und werden das auch wieder tun.“

Vettel hatte am Wochenende verkündet, Red Bull Racing nach sechs Jahren und vier WM-Titeln nach dieser Saison verlassen zu wollen. Als wahrscheinlich gilt sein Wechsel zu Ferrari. Der Heppenheimer soll das Cockpit von Alonso erhalten, der offiziell noch kein neues Team gefunden hat. Außerdem sicherte sich Red Bull bereits gegen weitere Abwerbeversuche von Ferrari ab. Das Team will unbedingt verhindern, dass auch Techniker und Ingenieure zur Scuderia wechseln und wichtige Informationen mit nach Italien nehmen. „Wir haben gleich am Freitag geklärt, dass keiner mehr von Ferrari abgezogen werden kann“, sagte Marko, der Vettel auch nach seinem Abschied nicht böse ist: „Wir bleiben Freunde.“

sid

Puzzle-Action und Stress auf dem Bau

Puzzle-Action und Stress auf dem Bau

Kooperationsspiele im Aufwind

Kooperationsspiele im Aufwind

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Meistgelesene Artikel

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Ecclestone übt Kritik: "Sachen, die ich nie tun würde"

Ecclestone übt Kritik: "Sachen, die ich nie tun würde"

Ratloser Hamilton zündelt - Vettel stört Teamorder-Debatte

Ratloser Hamilton zündelt - Vettel stört Teamorder-Debatte

Kommentare