Familie bestätigt natürlichen Tod

De Villota starb an Spätfolgen ihres Unfalls 

+
Maria de Villota.

Madrid - Die frühere Formel-1-Testpilotin Maria de Villota ist offenbar an den Folgen des Unfalls gestorben, bei dem sie im Juli 2012 ihr rechtes Auge verloren hatte.

 Die Familie der Spanierin teilte am Samstag mit, dass sie eine entsprechende Information von den Medizinern erhalten habe. De Villota war am Freitagmorgen tot in einem Hotelzimmer in Sevilla aufgefunden worden. Am Abend hatte die mit der Autopsie beauftrage Gerichtsmedizin bereits einen natürlichen Tod bestätigt.

„Maria hat uns im Schlaf verlassen. Laut den Aussagen der Mediziner war es eine Folge der neurologischen Verletzungen, die sie im Juli 2012 erlitten hatte“, hieß es in einem Statement, das von de Villotas Schwester Isabel verlesen wurde. De Villota, die nur 33 Jahre alt geworden war, werde nun in privatem Rahmen beerdigt.

Maria de Villota ist tot: Bilder ihres Lebens

Maria de Villota ist tot: Bilder ihres Lebens

Die Formel 1 wird der Verstorbenen am Sonntag vor dem Großen Preis von Japan mit einer Schweigeminute gedenken. Das teilte die Fahrergewerkschaft GPDA um Weltmeister Sebastian Vettel am Samstag mit.

Bei ihrer ersten Testfahrt für das Marussia-Team im Juli des vergangenen Jahres war sie auf dem Flugfeld im englischen Duxford in einen Team-LKW geprallt. Es folgten zahlreiche Operationen.

sid

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Meistgelesene Artikel

So trottelig wollte ein 25-Jähriger die Schumi-Familie erpressen

So trottelig wollte ein 25-Jähriger die Schumi-Familie erpressen

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Kommentare