Maldonado Top-Tester - Hamilton Dritter, Vettel Fünfter

+
Pastor Maldonado war erneut Tagesbester. Foto: Toni Albir

Barcelona (dpa) - Pastor Maldonado hat im Lotus mit Mercedes-Antrieb zum zweiten Mal bei den Formel-1-Testfahrten auf dem Circuit de Catalunya die Tagesbestzeit aufgestellt.

Der Venezolaner verwies auf dem Grand-Prix-Kurs bei Barcelona Teenager Max Verstappen im Toro Rosso und Weltmeister Lewis Hamilton im Mercedes auf die Plätze zwei und drei.

Ferrari-Neuzugang Sebastian Vettel reihte sich nach einem Abflug direkt nach Freigabe der Strecke letztlich auf dem fünften Platz ein. Pascal Wehrlein aus Worndorf kam bei seinem zweiten Einsatz für Force India auf den achten Rang. Maldonado hatte schon zum Auftakt am Donnerstag die schnellste Runde gedreht.

Einige Rennställe nutzten den vorletzten Tag der zweiten Testphase auf dem 4,655 Kilometer langen Kurs, um viele Runden zu drehen. Auf reichlich Kilometer kam auch Vettel, obwohl er seinen Ferrari SF15-T am Morgen in den Kies gesetzt hatte. Letztlich absolvierte der 27 Jahre alte Vierfach-Weltmeister 105 Runden. Nur Verstappen mit 129 und Daniil Kvyat im Red Bull mit 111 Runden fuhren mehr.

Hamilton, der seinen ersten Testtag am Donnerstag krank nach kurzer Zeit hatte beenden müssen, legte 101 Runden im neuen Silberpfeil zurück. Nach dem Finale an diesem Sonntag stehen von Freitag kommender bis Woche bis Montag die letzten Proberunden an gleicher Stelle an. Die Saison beginnt in drei Wochen mit dem Großen Preis von Australien in Melbourne.

Mehr zum Thema:

Was 2017 neu an den Blumenmustern in der Mode ist

Was 2017 neu an den Blumenmustern in der Mode ist

60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam

60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam

Das bietet die neue "Mein Schiff 6"

Das bietet die neue "Mein Schiff 6"

Expedition in der kanadischen Arktis

Expedition in der kanadischen Arktis

Meistgelesene Artikel

So trottelig wollte ein 25-Jähriger die Schumi-Familie erpressen

So trottelig wollte ein 25-Jähriger die Schumi-Familie erpressen

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Kommentare