Autos sollen schneller werden

Lauda wünscht sich mehr Risiko in Formel 1

+
Niki Lauda ist der Aufsichtsratschef des Mercedes-Teams.

Berlin - Der dreimalige Weltmeister Niki Lauda wünscht sich wieder mehr Risiko in der Formel 1. "Es gibt zu viel Kontrolle und zu viele Regeln und keine Charaktere mehr", sagte der Aufsichtsratschef des Mercedes-Teams der "Bild am Sonntag".

Lauda forderte, dass die Autos in der Königsklasse künftig wieder schwerer zu fahren und deutlich schneller werden müssten. "Ich sage ja nicht, dass die Sicherheit vernachlässigt werden darf. Aber in dem Moment, wo die Autos schneller werden, erhöht sich der Kitzel für Fahrer und Zuschauer automatisch", erklärte der Österreicher.

Die Formel-1-Teams, der Rechte-Inhaber um Geschäftsführer Bernie Ecclestone und der Weltverband FIA diskutieren seit einiger Zeit über erneute Reformen für die Rennserie. Ziel ist es, die Spannung zu erhöhen und wieder mehr Zuschauer vor allem aus der jüngeren Zielgruppe zu gewinnen. Bislang gibt es jedoch keine Einigung auf ein umfassendes Maßnahmenpaket.

Mehr zum Thema:

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Mehr als 90 Tote infolge von Unwettern in Sri Lanka

Mehr als 90 Tote infolge von Unwettern in Sri Lanka

Meistgelesene Artikel

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Schnellste Runde in Monaco: Vettel lässt Ferrari hoffen

Schnellste Runde in Monaco: Vettel lässt Ferrari hoffen

Kommentare