F1-Start in zwei Wochen

Lauda: Mercedes-Dominanz "wird bröckeln"

+
Niki Lauda wacht über den guten Stern der Silberpfeile.

Wien - Mercedes-Teamaufseher Niki Lauda erwartet in der neuen Formel-1-Saison mehr Konkurrenz im Titelrennen für die Silberpfeile.

"Die Dominanz wird bröckeln", sagte der dreimalige Weltmeister der österreichischen Nachrichtenagentur APA. Die Fahrer-WM werde in diesem Jahr nicht mehr allein zwischen Champion Lewis Hamilton und Vize-Weltmeister Nico Rosberg entschieden, die in der Vorsaison insgesamt 16 der 19 Rennen gewonnen hatten. "Da wird ein Dritter oder ein Vierter mitmischen", befand Lauda nach den Eindrücken der Testfahrten.

Auf der Rechnung hat der Aufsichtsratschef des Weltmeister-Rennstalls dabei neben Williams vor allem auch Ferrari mit Neuzugang Sebastian Vettel. Bei den Tests hatte sich allerdings deutlich gezeigt, dass Mercedes auch in diesem Jahr mit einem Vorsprung in die Saison gehen wird. Zudem fuhren die Silberpfeil-Piloten die meisten Testkilometer aller Teams und bewiesen damit auch die nötige Zuverlässigkeit des neuen Autos. "Die Favoritenrolle ist an uns vergeben, da kann man eigentlich nur verlieren", bekannte Lauda.

dpa

Mehr zum Thema:

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

90. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Heesen

90. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Heesen

Kulturfest des Waldorfkindergartens Scheeßel

Kulturfest des Waldorfkindergartens Scheeßel

Meistgelesene Artikel

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Ecclestone übt Kritik: "Sachen, die ich nie tun würde"

Ecclestone übt Kritik: "Sachen, die ich nie tun würde"

Kommentare