Formel 1

Kovalainen soll Räikkönen in Austin ersetzen

+
Heikki Kovalainen wird in Austin im Lotus-Cockpit sitzen.

Austin - Der Finne Heikki Kovalainen soll seinen wegen einer Rücken-OP verhinderten Landsmann Kimi Räikkönen beim Formel-1-Rennen in Austin im Lotus-Cockpit ersetzen.

Kovalainen habe sich mit dem Team geeinigt, berichteten mehrere Fachportale am Donnerstag. Offen blieb zunächst, ob der 32-Jährige auch beim letzten Saisonlauf in Brasilien eine Woche später zum Einsatz kommen soll. Räikkönen fällt wegen einer Rücken-Operation für beide Rennen aus. Sowohl Rekordweltmeister Michael Schumacher wie auch Sauber-Pilot Nico Hülkenberg hatten Anfragen von Lotus für den Aushilfsjob abgelehnt.

Kovalainen ist derzeit bei Caterham als Ersatzfahrer angestellt. Das Team hat dem Routinier die Freigabe für Lotus erteilt. Kovalainen bestritt in seiner Karriere bislang 109 Grand Prix. Er debütierte 2007 in Australien im Renault. Ein Jahr später wechselte er zu McLaren und feierte in Ungarn seinen bislang einzigen Sieg. Seit 2010 steht er beim heutigen Caterham-Team unter Vertrag.

dpa

Die Formel 1 2013: Alle Fahrer und ihre Autos

Die Formel 1 2013: Alle Fahrer und ihre Autos

Macron empfängt Putin in Versailles

Macron empfängt Putin in Versailles

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

Meistgelesene Artikel

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Ecclestone übt Kritik: "Sachen, die ich nie tun würde"

Ecclestone übt Kritik: "Sachen, die ich nie tun würde"

Kommentare