Zusammenstoß mit Massa

Räikkönen nach Horror-Crash "im Wesentlichen ok"

+
Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen.

Silverstone - Ein heftiger Crash hat den Großen Preis von Großbritannien zwischenzeitlich lahmgelegt: Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen prallte mit Williams-Fahrer Massa zusammen und humpelte vom Platz.

Ein Horror-Crash von Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen hat den Großen Preis von Großbritannien überschattet. Der Finne überstand den schweren Unfall jedoch „im wesentlichen“ gut. Dies teilte sein Formel-1-Rennstall über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. „Kimi ist im wesentlichen okay“, schrieb die Scuderia. „Die Prellungen sind auf seinen Knien und seinem Knöchel, und er wird bald wieder zurück sein“, zitierte die BBC einen Teamsprecher. Räikkönen hatte den Unfallort in Silverstone humpelnd verlassen und war daraufhin im Auto des Formel-1-Arztes ins Streckenhospital gebracht worden.

Den „Iceman“ hatte es mit seinem Wagen in der fünften Kurve über den Bordstein hinausgetragen. Als der Finne auf den Asphalt zurückkehren wollte, verlor er bei einer Bodenwelle die Kontrolle und stieß mit Williams-Mann Felipe Massa zusammen. Räikkönens Wagen wurde gegen eine Leitplanke geschleudert und heftig beschädigt. „Ist mit Felipe alles in Ordnung?“, sei dem Rennstall zufolge das erste von Räikkönen gewesen, was er über den Boxenfunk wissen wollte.

Massa konnte in seinem 200. Grand Prix ebenfalls nicht weiterfahren, blieb jedoch unverletzt. „Ich bin natürlich sehr enttäuscht. Das Wochenende lief von Beginn an nicht gut, das fing schon mit dem Crash am Freitag an“, sagte der Brasilianer. „Das ist ein Wochenende zum Vergessen. Aber ich hoffe, dass es Kimi gut geht.“ Massa hatte gebremst, als er Räikkönens Wagen auf sich zukommen sah und versuchte noch nach rechts auszuweichen. Die Autos trafen sich dennoch.

„Für Felipe in seinem 200. Rennen ist das so schade. Aber er hat einen Unfall verhindert, der so viel schlimmer hätte sein können“, erklärte am Sonntag die Co-Teamchefin seines Rennstalls, Claire Williams. „Die Formel 1 ist eine emotionale Achterbahn.“ Nach dem Unfall in Silverstone wurde die Rote Flagge geschwenkt. Der Grand Prix konnte erst nach rund einer Stunde fortgesetzt werden, da Arbeiten an einer beschädigten Leitplanke nötig waren.

„Das hätte viel schlimmer enden können. Wir haben ein Riesenglück, dass der Sport so sicher geworden ist“, sagte Williams-Testfahrerin Susie Wolff. „Gott sei dank ist Kimi okay“, erklärte Mercedes-Teamaufsichtsrat Niki Lauda, der aber nicht ganz nachvollziehen konnte, warum der Finne nach seinem Ausritt so abrupt wieder auf den Asphalt aufgefahren sei.

Das 47-fache der Erdanziehungskraft wirkte nach Angaben von Ferrari auf Räikkönen bei seinem Unfall. Zum Vergleich: Auf seinen jetzigen Teamkollegen Fernando Alonso hatten beim Rennen in Abu Dhabi 2013 nach einem Riesensatz über den Randstein knapp 15G gewirkt.

dpa

Mehr zum Thema:

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Meistgelesene Artikel

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Schnellste Runde in Monaco: Vettel lässt Ferrari hoffen

Schnellste Runde in Monaco: Vettel lässt Ferrari hoffen

Kommentare