Medien-Berichte

"Iceman"-Rückkehr zu Ferrari wohl perfekt

+
Kimi Räikkönen fuhr bis 2009 für Ferrari. Momentan sitzt der Finne im Cockpit von Lotus

Monza - Die Rückkehr von Ex-Weltmeister Kimi Räikkönen zum Formel-1-Rennstall Ferrari ist angeblich perfekt. Das zumindest berichten mehrere Medien.

Nach Berichten von auto, motor, sport, der Bild und des Fernsehsenders RTL soll Kimi Räikkönen in der nächsten Saison Felipe Massa ersetzen. Der Finne fuhr bereits von 2007 bis 2009 für Ferrari. 2007 holte der mittlerweile 33-Jährige in der Formel-1-Weltmeisterschaft den Fahrer-Titel.

Der "Iceman" war Ende 2009 vorzeitig aus seinem Ferrari-Vertrag entlassen worden. Er machte damals Platz für den Spanier Fernando Alonso und soll nun dessen Teamkollege werden. Räikkönen, 20-facher Grand-Prix-Gewinner, fährt momentan für Lotus. Er war nach seinem Rücktritt 2009 im Jahr 2012 in die Formel 1 zurückgekehrt.

Die Formel-1-Weltmeister seit 1969

Die Formel-1-Weltmeister seit 1969

Der Brasilianer Massa soll in dieser Woche zu einem Gespräch mit Ferrari-Chef Luca di Montezemolo geladen worden sein. Massa fährt seit 2006 für Ferrari, hat aber seit 2008 kein Rennen mehr gewonnen. Beim Vettel-Sieg in Monza hatte Ferrari-Teamchef Stefano Domenicali am Sonntag nach dem Großen Preis von Italien erklärt, es sei noch keine Entscheidung in der Fahrerfrage gefallen.

dpa

Mehr zum Thema:

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Meistgelesene Artikel

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Schnellste Runde in Monaco: Vettel lässt Ferrari hoffen

Schnellste Runde in Monaco: Vettel lässt Ferrari hoffen

Kommentare