Ersatz für Diego?

Hecking bestätigt Interesse an de Bruyne

+
Kevin de Bruyne, hier im Werder-Dress

Wolfsburg - Trainer Dieter Hecking hat das erneute Interesse des VfL Wolfsburg an Kevin de Bruyne vom FC Chelsea bestätigt. Ein Winter-Transfer kommt jedoch nicht in Frage.

„Wir haben uns im Sommer um ihn bemüht. Chelsea wollte ihn nicht abgeben, aber der Spieler ist nach wie vor für uns interessant“, sagte Hecking Wolfsburger Journalisten. Das belgische Top-Talent, das in der vergangenen Saison an Werder Bremen ausgeliehen war, gilt als potenzieller Nachfolger für den Brasilianer Diego, dessen Vertrag im Sommer ausläuft.

Noch hat sich der VfL nicht entschieden, ob der Vertrag mit Diego noch einmal verlängert werden soll. „Das werden wir nicht heute und auch nicht morgen entscheiden“, hatte Manager Klaus Allofs der Nachrichtenagentur dpa am Donnerstag gesagt: „Wir können jetzt noch nicht sagen, wohin die Entwicklung der Mannschaft geht.“

Dabei hatte Allofs auch Meldungen zurückgewiesen, wonach de Bruyne, der unter dem neuen Coach José Mourinho bei Chelea derzeit nur Ersatzspieler ist, Diego bereits im Winter ersetzen solle. „Das ist völlig an den Haaren herbei gezogen. Damit müssen wir uns jetzt nicht beschäftigen“, hatte Allofs gesagt.

Auch Hecking wies die Spekulationen über einen bevorstehenden Abschied Diegos zurück. „Bei allem, was wir sagen, wird immer etwas hineininterpretiert - egal, wie wir es sagen“, meinte der VfL-Coach.

dpa

Bale, Özil & Co.: Die weltweit teuersten Transfers des Sommers

Bale, Özil & Co.: Die weltweit teuersten Transfers des Sommers

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Meistgelesene Artikel

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Schnellste Runde in Monaco: Vettel lässt Ferrari hoffen

Schnellste Runde in Monaco: Vettel lässt Ferrari hoffen

„Wieder an der Zeit“: Vettel setzt auf Ferrari-Sieg

„Wieder an der Zeit“: Vettel setzt auf Ferrari-Sieg

Kommentare