Hamilton möchte in Kanada wieder attackieren

+
Der Weltmeister möchte in Kanada wieder ganz nach vorne fahren. Foto: YOAN VALAT

Montreal (dpa) - Nach der peinlichen Strategiepanne von Monaco will sich Weltmeister Lewis Hamilton beim Formel-1-Rennen von Kanada zurückmelden.

"Ich möchte einfach wieder fahren und zurückschlagen. Dafür könnte ich mir keinen besseren Ort vorstellen als Montreal", sagte der 30-jährige Brite in der Teamvorschau von Mercedes.

Dreimal konnte der Brite dort bereits gewinnen. Ein Strategiefehler seines Rennstalls hatte Hamilton im Fürstentum den Sieg gekostet, er wurde nur Dritter.

Großer Nutznießer war Stallrivale Nico Rosberg. "Das Wochenende hat aber auch gezeigt, dass ich in diesem Jahr in unserem Kampf nachlegen muss. Ich habe nun den Schwung von zwei aufeinanderfolgenden Siegen, aber die Saison ist noch lang. Ich weiß, dass ich noch mehr leisten kann", erklärte Rosberg, der in Kanada noch nicht gewonnen hat.

Im vergangenen Jahr hatte Red-Bull-Mann Daniel Ricciardo auf dem Circuit Gilles Villeneuve Rosberg auf den letzten Kilometern den Triumph noch entrissen, Hamilton war dort ausgefallen. Das Rennen findet am kommenden Sonntag statt.

Kanada-Vorschau

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Meistgelesene Artikel

Ex-Schumi-Manager: Heftige Kritik an Familie des Weltmeisters

Ex-Schumi-Manager: Heftige Kritik an Familie des Weltmeisters

Ferrari rollt Mick Schumacher "roten Teppich" aus

Ferrari rollt Mick Schumacher "roten Teppich" aus

Bottas als Rosberg-Nachfolger zu Mercedes

Bottas als Rosberg-Nachfolger zu Mercedes

Formel 1: Wehrlein wechselt zu Sauber

Formel 1: Wehrlein wechselt zu Sauber

Kommentare