Hamilton in Ungarn wieder Trainingsschnellster

+
Lewis Hamilton dominiert in Ungarn bislang das Geschehen. Foto: Zsolt Czegledi

Budapest (dpa) - Mercedes-Pilot Lewis Hamilton ist im dritten Training zum Großen Preis von Ungarn die schnellste Runde gefahren. Der Formel-1-Weltmeister benötigte am Samstag auf dem Hungaroring bei Budapest 1:22,997 Minuten.

Der Brite lag 0,098 Sekunden vor seinem deutschen Teamkollegen Nico Rosberg. Der vierfache Weltmeister Sebastian Vettel belegte im Ferrari in 1:23,886 Minuten den dritten Platz.

Nico Hülkenberg überzeugte als Sechster. Force India hatte am Freitag am Nachmittag aus Sicherheitsgründen beide Autos zurückgezogen, weil Sergio Perez zuvor im ersten Training schwer verunglückt war. Wegen einer gebrochenen Hinterradaufhängung war der Mexikaner in eine Leitplanke geprallt und nach Überschlägen mit seinem Auto auf dem Kopf gelandet. Perez überstand den Crash aber unverletzt.

Vor dem Großen Preis von Ungarn führt Titelverteidiger Hamilton die WM mit 194 Punkten an. Rosberg (177) ist mit 17 Zählern weniger Gesamtzweiter vor Vettel (135).

Infos zur Strecke

Streckenlayout

FIA-Vorschau

Tweet Force India

Mehr zum Thema:

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Meistgelesene Artikel

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Schnellste Runde in Monaco: Vettel lässt Ferrari hoffen

Schnellste Runde in Monaco: Vettel lässt Ferrari hoffen

Kommentare