Haas will auch US-Fans für Formel 1 interessieren

+
Haas-Pilot Esteban Gutierrez drehte auf dem Circuit de Catalunya seine Runden. Foto: Alejandro Garcia

Barcelona (dpa) - Teambesitzer Gene Haas will mit seinem gleichnamigen neuen Formel-1-Team auch die US-Amerikaner für diesen Motorsport interessieren. 

"Wir hoffen, dass die Amerikaner hinter uns stehen. Wir wollen sie mehr mit der Formel 1 in Kontakt bringen", kündigte der 63-Jährige aus Ohio am Rande der Testfahrten in Barcelona an. Die US-Fans würden sehen wollen, entweder "wie schlecht man sich anstellt oder ob man die anderen schlagen kann. Wenn man sie schlagen kann oder mithalten kann, werden sie zuschauen."

Als realistische Ziele nennt Haas, der sein Geld mit der Produktion von Werkzeugmaschinen macht, die Punkteränge. "Wenn wir standfest sind und ein zuverlässiges Auto haben, können wir wahrscheinlich als Achter oder Neunter ins Ziel kommen", meinte Haas, der bereits seit einigen Jahren ein Nascar-Team besitzt. Romain Grosjean aus Frankreich und der Mexikaner Esteban Gutiérrez steuern den VF-16 in seiner ersten Saison in der Formel 1.

Formel-1-Tests

Formel-1-Fahrerfeld

Rennkalender

Haas-Rennstall

Mehr zum Thema:

Kotzlichkeiten und dicke Tränen: Zwölfter Dschungel-Tag in Bildern

Kotzlichkeiten und dicke Tränen: Zwölfter Dschungel-Tag in Bildern

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Meistgelesene Artikel

Ex-Schumi-Manager: Heftige Kritik an Familie des Weltmeisters

Ex-Schumi-Manager: Heftige Kritik an Familie des Weltmeisters

Medien: Formel-1-Boss Ecclestone tritt zurück

Medien: Formel-1-Boss Ecclestone tritt zurück

Nach Ecclestones Aus: Brawn und Bratches werden Direktoren

Nach Ecclestones Aus: Brawn und Bratches werden Direktoren

“Bin einfach weg“: Ecclestone bestätigt Absetzung als Geschäftsführer

“Bin einfach weg“: Ecclestone bestätigt Absetzung als Geschäftsführer

Kommentare