Haas stellt Wagen für Debütsaison vor

+
Romain Grosjean wird für das neue Formel-1-Team Haas starten. Foto: Diego Azubel

Barcelona (dpa) - Das neue Formel-1-Team Haas hat einen Tag vor dem Testauftakt das Auto für seine Premieren-Saison vorgestellt.

Der in grau und rot gehaltene VF-16 soll bei den Probefahrten in Barcelona erstmals auf seine Qualitäten geprüft werden. "Unser Ziel mit diesem Auto ist es, Punkte zu sammeln", sagte Teamchef Günther Steiner in einer Mitteilung. "Wir müssen erstmal beweisen, dass wir die Aufgabe bewältigen und Rennen beenden können, dass wir von den Fans und anderen Teams respektiert werden", erklärte Steiner die Zielsetzung für die kommenden Monate.

Hinter dem Team steht der US-Unternehmer Gene Haas. Der Geschäftsmann ist motorsportbegeistert und gründete bereits ein Team für die US-Rennserie Nascar. Nun will Haas auch sein Glück in der Formel 1 versuchen.

Als Stammfahrer verpflichtete der Rennstall den erfahrenen Franzosen Romain Grosjean von Lotus und den Mexikaner Esteban Gutierrez, der in der Königsklasse bereits für Sauber fuhr. Seine Motoren erhält das Haas-Team von Ferrari, das dem Neuling auch weitere Unterstützung gewährt. Die neue Saison beginnt am 20. März im australischen Melbourne.

Haas-Team

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Meistgelesene Artikel

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Schnellste Runde in Monaco: Vettel lässt Ferrari hoffen

Schnellste Runde in Monaco: Vettel lässt Ferrari hoffen

Kommentare