Großer Preis von Monaco

Vettel im Training schon wieder hinter Ricciardo

+
Sebastian Vettel wurde beim freien Training vor dem Großen Preis von Monaco nur Fünfter.

Monte Carlo - Für Vettel läuft es in der aktuellen Saison immer noch nicht rund. Auch beim Training zum Großen Preis von Monaco musste sich der Weltmeister seinem Team-Kollegen Ricciardo geschlagen geben.

Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel (Heppenheim/Red Bull) hat sich im freien Training zum Großen Preis von Monaco als Fünfter erneut seinem Teamkollegen Daniel Ricciardo geschlagen geben müssen, das dominante Mercedes-Duo gab derweil auch zum Auftakt im Fürstentum den Ton an. WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton (England/1:18,271 Minuten) fuhr die Bestzeit vor Silberpfeil-Kollege Nico Rosberg (Wiesbaden/1:18,303). Ricciardo (Australien/1:18,506) war als Dritter über eine halbe Sekunde schneller als Vettel (1:19,043).

Vizeweltmeister Fernando Alonso (Spanien/1:18,930) wurde drei Tage vor dem Rennen (Sonntag, 14.00 Uhr/ RTL und Sky) im Ferrari Vierter, Teamkollege Kimi Räikkönen (Finnland/1:19,467) landete hinter Vettel auf dem sechsten Platz.

Force-India-Pilot Nico Hülkenberg (Emmerich/1:19,856) musste sich am Donnerstagvormittag mit dem zehnten Rang begnügen, für Adrian Sutil (1:20,736) setzte es mit Platz 17 die nächste Enttäuschung. Der Gräfelfinger verlor kurz vor Ende der Session zudem die Kontrolle über seinen Sauber, blieb auf der engen Strecke in Monaco aber unverletzt.

Formel 1: Das sind die Fahrer der Saison 2014

Formel 1: Das sind die Fahrer der Saison 2014

sid

Viele Tote bei Konzert in Manchester

Viele Tote bei Konzert in Manchester

Bilder: Explosion bei Ariana-Grande-Konzert  - Mehrere Tote

Bilder: Explosion bei Ariana-Grande-Konzert  - Mehrere Tote

60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam

60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam

Was 2017 neu an den Blumenmustern in der Mode ist

Was 2017 neu an den Blumenmustern in der Mode ist

Meistgelesene Artikel

So trottelig wollte ein 25-Jähriger die Schumi-Familie erpressen

So trottelig wollte ein 25-Jähriger die Schumi-Familie erpressen

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Kommentare