GP von Singapur: Hülkenberg nach Unfall früh raus

+
Nico Hülkenberg rutschte mit seinem Force India in die Streckenbegrenzung. Foto: Rungroj Yongrit

Singapur (dpa) - Nico Hülkenberg muss nach seinem frühen Aus beim Nachtrennen in Singapur in der Startaufstellung beim kommenden Formel-1-Rennen in Japan drei Plätze zurück.

Der Force-India-Fahrer wurde noch während des 13. Saisonlaufs mit dieser Strafe belegt, nachdem er nach Ansicht der Rennkommissare den Unfall mit Felipe Massa in der 13. Runde verschuldet hatte.

Der 28-jährige aus Emmerich sah das allerdings anders. "Ich bin auf der Rennlinie und klar vorne. Er trifft mich und beendet mein Rennen", sagte Hülkenberg bei RTL. "Es ist bitter, so früh auszuscheiden. Es ist sehr, sehr bitter und ärgerlich." Die Bestrafung könne er nicht so gut nachvollziehen. Ein Einspruch ist nicht auszuschließen. "Ich werde mit dem Team sprechen, wir werden schauen."

Hülkenberg konnte mit seinem Rennwagen nach dem Crash mit dem Williams von Massa nicht mehr weiterfahren. Hülkenberg war mit seinem Force India in die Streckenbegrenzung gekracht, aber unverletzt ausgestiegen. Massa war nach einem Reifenwechsel zurück auf die Strecke gekommen und Hülkenberg hatte versucht, in einer Linkskurve auf dem Marina Bay Street Circuit an ihm vorbeizuziehen.

GP Singapur auf Formel-1-Homepage

Zeitplan

Vorschau Red Bull

Infos zum Mercedes-Rennwagen

Porträt Lewis Hamilton

GP Singapur auf Ferrari-Homepage

Vorschau auf FIA-Homepage

Mehr zum Thema:

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Meistgelesene Artikel

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Schnellste Runde in Monaco: Vettel lässt Ferrari hoffen

Schnellste Runde in Monaco: Vettel lässt Ferrari hoffen

Kommentare