Formel 1

Gedenkminute vor Malaysia-Rennen für Flug MH 370

+
Die Formel 1 gedenkt mit einer Schweigeminute vor dem Start zum Großen Preis von Malaysia der Opfer des Flugs MH 370.

Sepang - Die Formel 1 gedenkt mit einer Schweigeminute vor dem Start zum Großen Preis von Malaysia der Opfer des Flugs MH 370.

Malaysias Premierminister Datuk Seri Najib Tun Razak und Formel-1-Geschäftsführer Bernie Ecclestone werden am Sonntag mit den Fahrern in der Startaufstellung stehen. Alle Teams bekunden mit Aufklebern mit der Flugnummer MH 370 ihr Beileid. Zudem stehen auf Rennwagen und Fahrerhelmen Botschaften wie „Wir besten für 370“.

Bei der mysteriösen Flugzeugkatastrophe vor drei Wochen auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking sind vermutlich alle 239 Menschen der malaysischen Maschine tödlich verunglückt. Die Suche nach Wrackteilen im Indischen Ozean dauert seit Tagen an.

Flug MH370: Chronologie einer Suche

Flug MH370: Chronologie einer Suche

Wegen des tragischen Unglücks ist das Interesse am zweiten WM-Lauf extrem zurückgegangen. „Der Ticketverkauf ist nicht gut. Wir haben etwa 60 000 Karten verkauft“, sagte Datuk Razlan, der Streckenchef des Sepang International Circuit, der malaysischen Zeitung „The Star“ (Samstag). „Die Menschen sind nicht in der Stimmung, wirklich zu feiern“. Razlan erklärte, es würden Banner aufgestellt, auf denen Formel-1-Fans Botschaften an die vermissten Passagiere und Besatzungsmitglieder der MH 370 schreiben könnten.

dpa

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

90. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Heesen

90. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Heesen

Meistgelesene Artikel

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Ecclestone übt Kritik: "Sachen, die ich nie tun würde"

Ecclestone übt Kritik: "Sachen, die ich nie tun würde"

Kommentare