Automobil-Weltverband

Todt bleibt Chef von FIA

+
Jean Todt wurde in seinem Amt bestätigt.

Paris - Der Franzose Jean Todt bleibt wie erwartet Präsident des Automobil-Weltverbandes FIA. Es gab allerdings auch keinen Alternativkandidaten.

Der frühere Teamchef von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher bei Ferrari wurde am Freitag bei der Vollversammlung in Paris für weitere vier Jahre im Amt bestätigt. „Danke für die starke Unterstützung unseres Teams“, sagte Todt kurz nach der Wahl.

Sein einziger potenzieller Widersacher, der Brite David Ward, hatte seine Kandidatur vor rund drei Wochen entnervt zurückgezogen. Er warf dem FIA-Boss unter anderem vor, sich vorzeitig unerlaubt Stimmenzusagen im Block gesichert zu haben. Der 67-jährige Todt geht in seine zweite Amtszeit. 2009 hatte er den Engländer Max Mosley abgelöst.

Todt versteht sieht sich als Reformer. Der Mann aus Pierrefort sieht sich auf seinem Weg jedoch auch teils heftigem Gegenwind ausgesetzt - nicht nur von Ward. So hielt sich Todt unter anderem in der hochbrisanten Debatte um eine Budgetgrenze für die Formel 1 raus, ganz im Gegensatz zu seinem Vorgänger Mosley zum Ende von dessen Amtszeit.

dpa

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Meistgelesene Artikel

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Schnellste Runde in Monaco: Vettel lässt Ferrari hoffen

Schnellste Runde in Monaco: Vettel lässt Ferrari hoffen

Kommentare