Franzose war nach Unfall verstorben

Formel 1 vergibt Bianchis Startnummer nicht mehr

+
Letzte Ehre der Formel 1: Jules Bianchis Startnummer 17 wird nicht mehr vergeben.

Paris - Die Formel 1 erweist dem verstorbenen Jules Bianchi eine besondere Ehre. Die Startnummer des Franzosen wird nicht mehr vergeben. Derweil meldet sich Bianchis Ex-Team zu Wort.

Die Formel 1 wird Jules Bianchis Startnummer 17 nicht mehr vergeben. Diese Entscheidung teilte der Automobilweltverband FIA am Montag mit. Mit dieser Geste soll des am vergangenen Freitag gestorbenen Bianchi gedacht werden. Die Beerdigung des Franzosen findet am Dienstag (10.00 Uhr) in seiner Heimatstadt Nizza in der Cathédrale Sainte-Reparate statt.

Die Formel 1 hatte zur Saison 2014 feste Startnummern eingeführt, die die Fahrer ihre gesamte Karriere lang behalten. Bianchi hatte die Nummer 17 gewählt.

Nur Familie, Freunde und Kollegen dürfen zum Gottesdienst

Sein früherer Rennstall bat am Tag vor der Trauerfeier um Rücksichtnahme. Wie das englische Team Manor mitteilte, erhalten nur die Familie, enge Freunde und Kollegen Zugang zum Gottesdienst. All jene, die Bianchi die letzte Ehre erweisen möchten, sollen sich vor der Kathedrale einfinden.

Bianchi war am vergangenen Freitag im Alter von 25 Jahren in einem Krankenhaus in Nizza gestorben. Der Franzose war den schweren Kopfverletzungen erlegen, die er neun Monate zuvor bei seinem Rennunfall in Japan erlitten hatte.

dpa

Mehr zum Thema:

21. Westerholzer Flohmarkt

21. Westerholzer Flohmarkt

Vatertag auf dem Weyher Marktplatz

Vatertag auf dem Weyher Marktplatz

Spiele-Test: "Rime" verzaubert mit Minimalismus

Spiele-Test: "Rime" verzaubert mit Minimalismus

Neue PC-Spiele: Knüppelharte Action und knifflige Diplomatie

Neue PC-Spiele: Knüppelharte Action und knifflige Diplomatie

Meistgelesene Artikel

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Schnellste Runde in Monaco: Vettel lässt Ferrari hoffen

Schnellste Runde in Monaco: Vettel lässt Ferrari hoffen

Kommentare