Formel 1

Keine Stallorder für Rosberg und Hamilton

+
Nico Rosberg (l.) und Lewis Hamilton.

London - Im teaminternen Duell zwischen Nico Rosberg und Lewis Hamilton hat Mercedes seinen rivalisierenden Piloten klare Verhaltensregeln für die nächsten Rennen gegeben - eine Stallorder soll es aber zunächst nicht geben.

„Wenn sie also gegeneinander fahren, gibt es keine Harakiri-Manöver, kein Abdrängen, kein Außenrum und kein In-die-Karre-Fahren“, sagte Sportchef Toto Wolff der Sport Bild: „Du fährst nicht mit der gleichen Aggressivität gegen deinen eigenen Teamkollegen, wie du das gegen die anderen machst. Du lässt ihn überleben.“ Harte Duelle seien erwünscht, Unfälle zwischen den Teamkollegen müssten aber vermieden werden - auch wenn sie nicht völlig auszuschließen seien: „Weil Rennfahrer extrem wettbewerbsfähige Kreaturen sind.“

So lange Rosberg und Hamilton „theoretische Chancen auf die WM haben“, werde es laut Wolff aber keine Stallorder geben: „Wir sind hier, um Rennen zu fahren, und wir haben zwei richtig gute Piloten, die beide Rennen gewinnen und es verdienen, Weltmeister zu werden.“

Rosberg und Hamilton hatten sich zuletzt in Bahrain über Runden ein packendes Duell mit zahlreichen Überholmanövern geliefert. Der Brite setzte sich am Ende knapp vor Rosberg durch, der nach drei von 19 Saisonrennen mit 61 Punkten vor Hamilton (50 Zähler) die WM-Wertung anführt.

sid

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Wandern im ursprünglichen Defereggental

Wandern im ursprünglichen Defereggental

Vulkan-Trekking auf dem Chimborazo in Ecuador

Vulkan-Trekking auf dem Chimborazo in Ecuador

Meistgelesene Artikel

So trottelig wollte ein 25-Jähriger die Schumi-Familie erpressen

So trottelig wollte ein 25-Jähriger die Schumi-Familie erpressen

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Kommentare