Deutschland-Rennen

Formel 1: Kameramann von Reifen getroffen

+
Mark Webbers (v.r.) Reifen verletzte einen Kamermann.

Nürburgring - Ein Kameramann ist beim Großen Preis von Deutschland auf dem Nürburgring von einem Reifen getroffen woren. Der Vorfall ereignete sich während eines Boxenstopps.

Der bei dem Zwischenfall in der Boxengasse von einem Reifen getroffene Kameramann hat neben einer Gehirnerschütterung anscheinend auch zunächst nicht näher definierte Knochenbrüche erlitten. Zudem klage der Mann über starke Schmerzen im Brustbereich, hieß es aus dem Strecken-Hospital. Er wurde mittlerweile ins Bundeswehr-Krankenhaus nach Koblenz transportiert.

Nach einem unplanmäßig langen Reifenwechsel hatte sich am Red Bull von Mark Webber das rechte Hinterrad gelöst und den Kameramann frontal getroffen. Gegen Red Bull läuft eine Untersuchung wegen „unsicherer Freigabe“.

Nach 24 Runden kam erneut das Safety Car auf die Strecke. Jules Bianchi hatte seinen Marussia nach einem kapitalen Motorschaden abgestellt, dabei aber offenbar keinen Gang eingelegt. Das Auto rollte führerlos rückwärts quer über die Strecke und wurde erst durch eine Werbebande gebremst.

In Führung lag nach 26 Runden weiterhin Sebastian Vettel vor dem Lotus-Duo mit Grosjean und Räikkönen. Mercedes hat erneut große Reifenprobleme, Hamilton und Rosberg kämpfen sich derzeit auf den Plätzen acht bzw. elf durch das Feld.

sid

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Meistgelesene Artikel

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Schnellste Runde in Monaco: Vettel lässt Ferrari hoffen

Schnellste Runde in Monaco: Vettel lässt Ferrari hoffen

Kommentare