Neue sportliche Leitung

Formel 1: Fernandes verkauft Caterham

+
Der japanische Formel-1-Fahrer Kamui Kobayashi vom Rennstall Caterham beim zweiten Training des Red Bull Rennens in Österreich.

Silverstone - Lange war bereits darüber spekuliert worden, jetzt steht fest: Der Verkauf des Formel-1-Rennstalls Caterham ist perfekt.

Wie das Team am Mittwoch mitteilte, veräußert der malaysische Geschäftsmann Tony Fernandes Caterham mit sofortiger Wirkung an ein Investment-Konsortium aus der Schweiz und dem Nahen Osten. Der Rennstall wird bis auf Weiteres seinen Sitz im englischen Leafield behalten und weiter unter dem Namen Caterham F1 Team starten.

Mit dem Verkauf einher geht ein Wechsel in der sportlichen Leitung. So wird der frühere niederländische Formel-1-Pilot Christijan Albers die Geschicke als Teamchef leiten und Cyril Abiteboul ersetzen, als Berater fungiert der ehemalige HRT-Teamchef Colin Kolles aus Ingolstadt.

„Wir sind uns der enormen Herausforderung bewusst, die vor uns liegt“, sagte Albers, der zwischen 2005 und 2007 auf 46 Starts in der Motorsport-Königsklasse kam. Ziel sei es, unter die besten zehn in der Teamwertung zu kommen. Derzeit belegt Caterham mit null WM-Punkten den elften und letzten Platz.

Der Rennstall existiert unter wechselndem Namen in der Formel 1 seit 2010. Das Team hat seitdem immer noch keinen Punkt geholt. In diesem Jahr lenken der Japaner Kamui Kobayashi und Marcus Ericsson aus Schweden die Wagen.

SID/dpa

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Meistgelesene Artikel

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Schnellste Runde in Monaco: Vettel lässt Ferrari hoffen

Schnellste Runde in Monaco: Vettel lässt Ferrari hoffen

„Wieder an der Zeit“: Vettel setzt auf Ferrari-Sieg

„Wieder an der Zeit“: Vettel setzt auf Ferrari-Sieg

Kommentare