Großer Preis von Japan

Offene Rechnungen: Lotus darf nicht in Unterkunft

+
Auch die Rennwagen kamen verspätet nach Japan.

Suzuka - Die finanziellen Probleme des Formel-1-Rennstalls Lotus nehmen offenbar weiter zu. Wie groß die Schwierigkeiten sind, zeigte sich im Vorlauf des Rennens in Suzuka.

Wie die französische Zeitung L'Equipe berichtet, wurde dem britischen Team aus Enstone vor dem Großen Preis von Japan am Sonntag (7.00 Uhr/RTL und Sky) der Zutritt zur Team-Hospitality an der Rennstrecke in Suzuka verweigert. Die Unterkunft blieb am Donnerstag zunächst komplett leer. Grund dafür sollen offene Rechnungen aus dem Vorjahr sein. Außerdem kam das Lotus-Equipment viel zu spät in Japan an. Erst am frühen Donnerstagnachmittag (Ortszeit) konnten die Mitarbeiter die Fracht vom vergangenen Rennen in Singapur in Empfang nehmen, alle anderen Teams hatten sich zu diesem Zeitpunkt längst fertig in ihren Garagen eingerichtet.

Laut L'Equipe hatte es in der Vorwoche bereits in Singapur Schwierigkeiten gegeben und das Team musste sich Möbel für das Fahrerlager leihen. Grund hierfür sollen ebenfalls fehlende oder verspätete Zahlungen sein. Wie das Fachmagazin auto, motor und sport berichtet, hielt der Logistikpartner die Seefracht zurück. Deswegen mussten die Ingenieure sogar vom Hotel aus arbeiten, da das Team-Netzwerk noch nicht stand und die Verbindung zum Internet nicht bereit war. Wegen Materialmangels wären auch die Autos von Pastor Maldonado und Romain Grosjean am Donnerstag noch nicht einsatzbereit gewesen. 

SID

Mehr zum Thema:

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Meistgelesene Artikel

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Ecclestone übt Kritik: "Sachen, die ich nie tun würde"

Ecclestone übt Kritik: "Sachen, die ich nie tun würde"

Kommentare