Start beim Großen Preis der USA

Formel 1: Alonso mit Schmerzen nach Austin

+
Fernando Alonso will trotz schmerzen starten.

Austin - Der ehemalige Formel-1-Weltmeister Fernando Alonso will am Sonntag (20.00 Uhr/RTL und Sky) beim Großen Preis der USA im Bundesstaat Texas auch unter Schmerzen an den Start gehen.

„Packe meine Tasche für Austin. Immer noch mit Schmerzen, aber zuversichtlich, dem Team helfen zu können. Ich werde versuchen, wie immer 100 Prozent zu geben“, twitterte der spanische Ferrari-Pilot. Der 32 Jahre alte Alonso, zwei Rennen vor Saisonende hinter dem alten und neuen Champion Sebastian Vettel Zweiter der WM-Gesamtwertung, hatte sich zuletzt bei einem unfreiwilligen Ausritt beim Großen Preis von Abu Dhabi verletzt. Anschließend war über einen möglichen Startverzicht beim Saisonfinale in den USA und Brasilien spekuliert worden. Für Aufsehen hatte besonders ein von Alonsos Manager Luis Garcia Abad bei Twitter veröffentlichtes Foto gesorgt, das den Weltmeister von 2005 und 2006 mit Halskrause auf einer Trage fixiert und in eine Warmhaltefolie eingewickelt zeigte.

Um seinen zweiten Platz im Gesamtklassement hinter Vettel (347 Punkte) muss Alonso (217) jedoch ohnehin kaum noch fürchten. Der Finne Kimi Räikkönen (183 Punkte) wird in den abschließenden beiden Rennen im Lotus aufgrund einer Operation am Rücken nicht mehr antreten. Lewis Hamilton (175) im Mercedes hat allenfalls noch theoretische Chancen, Alonso abzufangen.

PS-Schönheiten: Die heißen Frauen der Rennfahrer

PS-Schönheiten: Die heißen Frauen der Rennfahrer

sid

Mehr zum Thema:

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

BVB zurück auf Königsklassen-Kurs

BVB zurück auf Königsklassen-Kurs

Meistgelesene Artikel

Ex-Schumi-Manager: Heftige Kritik an Familie des Weltmeisters

Ex-Schumi-Manager: Heftige Kritik an Familie des Weltmeisters

Formel 1: Wehrlein wechselt zu Sauber

Formel 1: Wehrlein wechselt zu Sauber

Bottas als Rosberg-Nachfolger zu Mercedes

Bottas als Rosberg-Nachfolger zu Mercedes

Rosberg wird Markenbotschafter für Formel-1-Team Mercedes

Rosberg wird Markenbotschafter für Formel-1-Team Mercedes

Kommentare