Drama in Spielberg

Formel 1: Debakel für Vettel und Ferrari - Leclerc fällt derbes Urteil: „Ich war ein ...“

Sebastian Vettel erlebte beim Großen Preis von der Steiermark ein wahres Drama. Teamkollege Charles Leclerc fand nach dem Crash der beiden Ferraris drastische Worte.

  • Beim zweiten Rennen in der diesjährigen Saison in der Formel 1* erlebte Sebastian Vettel ein wahres Drama
  • Ferrari-Teamkollegen Charles Leclerc schoss den Ex-Weltmeister bereits kurz nach dem Start ab
  • Anschließend gab es nach dem Großen Preis der Steiermark* drastische Worte 

Spielberg - Eigentlich stand das ganze Wochenende in Spielberg* unter keinem guten Stern für die Scuderia. Bereits beim Qualifying am Samstag sah man, dass der Ferrari* trotz des neuen Updates, welches eigentlich beim kommenden Grand Prix in Ungarn* zum Einsatz kommen sollte, nicht konkurrenzfähig sein wird. 

Am Ende erreichten Sebastian Vettel* und Charles Leclerc die Startpositionen zehn und elf. Der Monegasse wurde wegen eines Vergehens am Ende sogar noch drei Startplätze nach hinten strafversetzt. 

Trotz der vier Plätze Unterschied schafften es die beiden Teamkollegen, dem verkorksten Wochenende in der Steiermark bereits nach wenigen Kurven die Krone aufzusetzen. 

Formel 1: Drama um Vettel - Drastische Wortwahl von Leclerc: „Ich war ein ...“

Nach dem üblichen Durcheinander nach dem Start sah Leclerc in Kurve drei eine Lücke, die es nicht wirklich gab und fuhr so Vettel* den Heckspoiler ab. Der Ex-Weltmeister kehrte daraufhin umgehend in die Box zurück und stellte seine Boliden direkt in der Garage ab - Rennen beendet! 

Sebastian Vettel erlebte in Spielberg ein rabenschwarzes Wochenende.

Gequält vom Ferrari-Totalschaden von Österreich flüchtete sich Sebastian Vettel* in Durchhalteparolen. Der Crash beim zweiten Formel-1-Rennen in Spielberg stürzte die Scuderia am Sonntag endgültig tief in die Krise. 

„Es ist extrem bitter“, sagte Vettel*, den auch die Abbitte des Monegassen beim souveränen ersten Saisonsieg von Mercedes*-Pilot Lewis Hamilton nicht trösten konnte. „Wir müssen weiter kämpfen und versuchen, alles zu geben.“

Die Ferrari-Abschiedstour des viermaligen Weltmeisters wird nach der unnötigen Kollision immer mehr zur Qual. „Das ist das schlimmste Ende für uns“, resümierte Teamchef Mattia Binotto nach einem Wochenende zum Vergessen. Der Druck auf den Mann mit der Harry-Potter-Brille nimmt nach dem erneuten Debakel zu. „Es gibt nicht viel zu sagen“, meinte Binotto konsterniert, „es ist einfach schade.“

Formel 1: Ferrari-Drama in Spielberg! Das sagen Vettel und Leclerc

Vettel war sichtlich bedient. „Ich weiß nicht, welche Lücke Charles gesehen hat ... aber es ist nicht gut gegangen“, sagte der 33-Jährige bei RTL: „Ich hatte keinen Platz, woanders hinzufahren. Drei Autos in der Ecke gehen nicht.“

Vettel hatte vor dem Start eigentlich ein gutes Gefühl: „Ich dachte, heute wäre es viel besser geworden“, so der Heppenheimer bei Sky: „Das Auto hat sich bereits auf der Runde zur Startaufstellung viel besser angefühlt als vergangene Woche.“

Am Ende konnte er nicht einmal eine gesamte Runde absolvieren, ehe Leclerc ihm in die Parade fuhr. „Das war mein Fehler. Seb hat nichts falsch gemacht“, gab sich sich der 22-Jährige nach dem Rennen kleinlaut. Eine frühere Ferrari-Größe befürchtet mittelfristig gar ein Abdriften der Scuderia* ins sportliche Mittelmaß.

Formel 1: Drama in Spielberg - Leclerc schießt Vettel ab - „Heute war ich ein ...“

Bei Canal+ griff Leclerc dann drastische Worte auf: „Es war klar mein Fehler, da gibt es keine Diskussion“, so der Monegasse: „Heute war ich ein Arschloch, ich finde kein anderes Wort dafür. In unserer Situation müssen wir alle Chancen nutzen. Heute habe ich es vermasselt.“

Das einzig Positive an diesem gänzlich verkorksten Ferrari-Wochenende dürfte sein, dass man bei der Scuderia wenig Zeit hat, darüber nachzudenken. Am kommenden Wochenende steht nämlich schon das dritte Saisonrennen auf dem Hungaroring in Budapest auf dem Programm. 

Insofern kann es eigentlich gar nicht mehr schlechter kommen. Aber das hat man auch schon vor einer Woche gedacht...

Mick Schumacher wird Sebastian Vettel nachfühlen können. In Österreich bleibt der junge Mann vom Pech verfolgt. Eine kuriose Panne verhinderte seinen Podestplatz*. Seinen ersten Podestplatz in dieser Saison erkämpfte er sich schließlich in Ungarn.

Die internationale Presse* vernichtete Vettel und Ferrari. Lewis Hamilton erntete für seinen Sieg viel Lob. Inzwischen wird gemunkelt, ob es Vettel vielleicht zu Aston Martin zieht

Sebastian Vettel soll sich mit Aston Martin einig sein. Eine Aussage dürfte dem Rennstall gar nicht gefallen. (smk/dpa) *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Netzwerks

Rubriklistenbild: © dpa / Nicolas Lambert

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Günstige Paradiese: Wer hier lebt, muss nie wieder arbeiten gehen

Günstige Paradiese: Wer hier lebt, muss nie wieder arbeiten gehen

Iran und Türkei: Annäherung der Emirate mit Israel Fehler

Iran und Türkei: Annäherung der Emirate mit Israel Fehler

Keine Märchenprinzessin, aber cool: Prinzessin Anne wird 70

Keine Märchenprinzessin, aber cool: Prinzessin Anne wird 70

Im Alter mit Hilfsmitteln flexibel bleiben

Im Alter mit Hilfsmitteln flexibel bleiben

Meistgelesene Artikel

Formel-1-Hammer! Zukunft von Vettel wohl entschieden - heimlich gefilmtes Video auf Twitter sagt alles

Formel-1-Hammer! Zukunft von Vettel wohl entschieden - heimlich gefilmtes Video auf Twitter sagt alles

Irres Gerücht in der Formel 1: Wird Vettel während der Saison von einem deutschen Fahrer bei Ferrari ersetzt?

Irres Gerücht in der Formel 1: Wird Vettel während der Saison von einem deutschen Fahrer bei Ferrari ersetzt?

Nach Katastrophen-Start und Ferrari-Zoff: Vettel fährt nun in neuem Fahrzeug

Nach Katastrophen-Start und Ferrari-Zoff: Vettel fährt nun in neuem Fahrzeug

Schwacher Sebastian Vettel wird in Silverstone gedemütigt - und die Mercedes von einem Überraschungssieger düpiert

Schwacher Sebastian Vettel wird in Silverstone gedemütigt - und die Mercedes von einem Überraschungssieger düpiert

Kommentare